Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das wahre Leben

Entspannt ironische Aufbereitung von Familienkrisen-Klischees. Aber wenn's Ernst wird, hört der Spaß auf.

Entspannt ironische Aufbereitung von Familienkrisen-Klischees. Aber wenn's Ernst wird, hört der Spaß auf.

DAS WAHRE LEBEN
Deutschland

Regie: Alain Gsponer
Mit: Katja Riemann, Ulrich Noethen, Hannah Herzsprung

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Im Goldenen Dreieck aus „Vier Minuten“, „Das Parfum“ und „Wer frü­her stirbt“ ging beinahe unter, dass auch „Das wahre Leben“ am ver­gangenen Wochenende mit einer Lola bedacht wurde. Der neue deu­tsche Shooting-Star Hannah Herzsprung bekam sie als beste Ne­ben­darstellerin – was wohl als Trost zu verstehen ist, weil sie in „Vier Minuten“ dem Alter (Monica Bleibtreu) den Vortritt lassen musste.

Der Film, für den die Tübinger Agentur b.casted die Komparsen ausge­sucht hat, knöpft sich eine deutsche Mittelschichtsfamilie vor. Der Vater (Ulrich Noethen) malocht fast rund um die Uhr als Risikomana­ger. Die Mutter (Katja Riemann) betreibt lustlos eine Galerie. Der Sohn arbeitet etwas umständlich an seinem Coming Out, während sein kleiner Bruder mit Bomben aus dem Chemiebaukasten das Vor­stadt-Viertel in Schrecken versetzt und in dem Nachbarsmädel (Herzsprung) aus noch chaotischeren Verhältnissen eine Mitstreiterin findet. Wer da die Klischees trapsen hört, hat vollkommen recht – allerdings werden sie von dem in Ludwigsburg ausgebildeten Regisseur Alain Gsponer so entspannt und sanft ironisch verabreicht, dass man sie wie liebe alte Bekannte umarmen möchte.

Im ersten Teil eine gallige Edel-Sitcom, steuern die unterschwellig lodernden Konflikte schließlich auf die Explosion zu, als der frisch entlassene Papa das traute Heim zu belagern beginnt. Mehr als Herzsprung hätte die Lola übriges Katja Riemann verdient, die wie schon in „Agnes und seine Brüder“ be­weist, dass sie, wenn der Stoff es nur hergibt, eine brillante Schauspielerin ist – und das ohne jedes exaltierte Kabinettstückchen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.03.2007

12:00 Uhr

Achim Huhn schrieb:

Ein super Film, zum Lachen, zum Nachdenken und zum Genießen.
Sehr schön auch die Schlußszene, in der Regisseur Alain Gsponer den schweizer Künstler Roman Signer und sein Werk "Zipfelmütze mit Rakete" (1983/34)zitiert. Unbedingt anschauen.



13.03.2007

12:00 Uhr

Nanni schrieb:

Super Film,ein köstlich demontierter Ulrich Noethen,den man nur bemitleiden konnte.Habe viel gelacht und hat mich trotzdem nachdenklich gemacht



02.03.2007

12:00 Uhr

Johanna W schrieb:

Ich habe den Film in der Sneak in Stuttgart gesehen. Toller Film. Viel Humor, sehr sensibel. Tolle Schauspieler. Endlich ein deutscher Film , der Tiefgang hat und gleichzeitig Spass macht. Eine fantastische Riemann und Noethen zum verlieben. Hannah Herzsprung noch besser als in Vier Minuten.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige