Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dem Sterben des Speziellen nicht zusehen
Karlheinz Haaf, 73, liebt Schwäbisch als Sprache. Bild: Bernhard
Schwatz am Metzelplatz

Dem Sterben des Speziellen nicht zusehen

Der Seebronner Karlheinz Haaf setzt sich für den Erhalt der schwäbischen Sprache ein – nicht als museales Relikt, sondern als modernes Kommunikationsmittel.

11.04.2017
  • Dunja Bernhard

Schwäbisch sollte als Sprache eine Zukunftsperspektive haben und nicht in die museale Ecke gedrängt werden, sagt der Seebronner Karlheinz Haaf. Die Beschäftigung mit Rätoromanisch und Gälisch brachte ihn dazu, das Schwäbische genauer in den Blick zu nehmen.Immer weniger Menschen nutzten Dialekte im Alltag, stellte er fest. Weder die Kunstsprache Hochgälisch in Irland als Amtssprache einzuführen n...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball