Kreis Freudenstadt · Pandemie

Dettinger Kindergarten geschlossen

Aus der St.-Marien-Kita sind vier positiv getestete Personen bekannt. Die Inzidenz im Landkreis bleibt über 100.

07.04.2021

Von NC

In den kommenden beiden Wochen wurden dem Kreisimpfzentrum Dornstetten größere Lieferungen an Impfstoff angekündigt. Bild: Karl-Heinz Kuball

Über das Osterwochenende wurden aus dem katholischen Kindergarten St. Marien in Dettingen weitere positive Fälle unter Erzieherinnen und unter Kindern bekannt; nach letzten Stand sind vier Personen unmittelbar betroffen. Das teilt die Stadt Horb auf ihrer Webseite mit. In Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt bleibe der Kindergarten daher bis einschließlich Mittwoch, 14. April, geschlossen.

Dem Landratsamt Freudenstadt wurde am Dienstag, 6. April, eine Neuinfektion mit Sars-Cov-2 gemeldet. Die betroffene Person wohnt in Eutingen. Die Zahl positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getesteten Personen steigt damit auf 3997. Von diesen gelten 3524, 23 mehr als am Vortag, als genesen; sie wurden aus der Isolierung entlassen. Den Kreisbehörden sind 337 akut infizierte Personen bekannt (-22 gegenüber Vortag). Für sie wurde Isolierung angeordnet. Die Zahl positiv getesteter Personen, die gestorben sind, bleibt bei 136.

7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100000 Einwohner) beträgt nach offiziellen Angaben des Landesgesundheitsamts von Mittwoch, 7. April, 112,5. Das Gesundheitsamt des Kreises hat ein Ausbruchsgeschehen in einer Kindertagesstätte in der Gemeinde Waldachtal identifiziert, dem fünf der in den vergangenen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen zuzurechnen sind. Die Behörde betrachtet dieses Cluster als singulär und abgrenzt; es sei durch die Anordnung von Isolierung beziehungsweise Quarantäne abgesichert. Daher ergebe sich für Dienstag, 6. April, im Landkreis Freudenstadt rechnerisch eine 7-Tage-Inzidenz des diffusen Infektionsgeschehens von 116,7; die Landesbehörden hatten zu diesem Datum einen Wert von 120,9 gemeldet.

Mehr Impfstoff für den Kreis

Der Kreis Freudenstadt darf des Weiteren laut einer Mitteilung des Landes für diese und – unter Vorbehalt – für die kommende Woche mit einer erhöhten Impfstofflieferung rechnen. Das Team des Dornstetter Kreisimpfzentrums (KIZ) gehe deshalb nächste Woche „einen großen Schritt in Richtung Volllastbetrieb und stelle weitere Termine ein“, teilt das Landratsamt mit. Bislang führten das KIZ und die mobilen Impfteams (MIT) 20082 Impfungen durch, 4919 davon waren Zweitimpfungen.

Einer Entscheidung des Landes Baden-Württemberg folgend besteht vorerst keine generelle Impfberechtigung für Personen, die älter als 60 Jahre sind. 60- bis 70-Jährige seien weiterhin nur unter bestimmten Voraussetzungen impfberechtigt. (Für Details siehe sm.baden-wuerttemberg.de, Suchbegriff „Impfberechtigte Personengruppen“). Weiterhin dürfen von einer schwangeren Person und von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person, die das 70. Lebensjahr vollendet oder eine bestimmte Erkrankung hat, nur jeweils zwei enge Kontaktpersonen bestimmt werden, die Impfberechtigung erhalten.

Zum Artikel

Erstellt:
7. April 2021, 17:59 Uhr
Aktualisiert:
7. April 2021, 17:59 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. April 2021, 17:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen