Handball-Bundesliga

Die Arbeit mit Talenten reizt: HBW-Trainer Bürkle geht nach Stuttgart

Jens Bürkle, Trainer des HBW Balingen-Weilstetten, geht in neuer Rolle zum TV Bittenfeld Stuttgart.

28.02.2024

Von NC

Jürgen Schweikhardt (links) und Jens Bürkle. Bild: TVB Stuttgart

Jürgen Schweikhardt (links) und Jens Bürkle. Bild: TVB Stuttgart

Die „Sportbild“ nennt es einen „Handball-Hammer“, die „Stuttgarter Zeitung“ spricht von einem „Coup“: Jens Bürkle, bis Saisonende Trainer des Handball-Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten, wechselt anschließend zum Liga-Konkurrenten TVB Stuttgart. Dort wird der 43-Jährige aber nicht als Trainer, sondern als neuer Jugendkoordinator und Mitglied der sportlichen Leitung arbeiten. Das teilte sein neuer Klub am Mittwoch mit. Bürkle werde demnach auch wesentlich an den zukünftigen Kaderplanungen des Bundesliga-Teams der Stuttgarter beteiligt sein.

„Wir sind sehr glücklich, einen so renommierten Fachmann von der Vision des TVB überzeugt zu haben“, wird der Stuttgarter Geschäftsführer Jürgen Schweikardt in der Mitteilung zitiert: „Mit Jens haben wir einen gestanden Bundesliga-Trainer verpflichtet, der unseren Verein mit seinem Know-how, seiner Erfahrung und seinem Netzwerk in verschiedenen Bereichen entscheidend voranbringen kann.“ Bürkle spielte 2001 und 2022 selbst für den TVB, weshalb seine Verpflichtung „umso wertvoller für uns“ sei, so Schweikhardt.

„Der TVB Stuttgart besitzt in meinen Augen großes Potential, welches wir gemeinsam versuchen wollen auszuschöpfen“, sagt Bürkle. „Die verschiedenen Tätigkeitsfelder geben mir die Möglichkeit, dem TVB bei seinen Entwicklungsschritten zu helfen, Talente zu entwickeln und Zukunft mitzugestalten. Dies ist etwas, was mich schon immer angetrieben hat.“ Dass er diese langfristige Aufgabe in seiner Heimat angehen kann, freue ihn ganz besonders.

Bereits im November hatte der HBW bekanntgegeben, dass sich die Wege mit Bürkle trennen. Der ehemalige Kreisläufer hatte Balingen 2017 als Cheftrainer übernommen und war mit dem HBW zweimal (2019, 2023) in die Bundesliga aufgestiegen.

Zum Artikel

Erstellt:
28.02.2024, 17:11 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 46sec
zuletzt aktualisiert: 28.02.2024, 17:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!