Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eheschließungen in Reutlingen auf einem hohen Niveau

Reutlingen darf schon als kleine Stadt der Liebe bezeichnet werden. Die Zahl der geschlossenen Ehen ist nach wie vor hoch und erreichte im Jahr 2017 den höchsten Stand seit langer Zeit.

28.06.2019

Es scheint ganz so, als sei das Heiraten wieder in Mode. Doch ist es bei einer Hochzeit nicht mit dem Termin im Standesamt getan, denn die meisten Paare wünschen sich zumindest eine Feierlichkeit im kleinen Rahmen. Und schon kommen die Kosten hinzu. Aber wie lässt sich dieser finanzielle Aufwand stemmen? Dieser Artikel sieht sich das einmal an.

Wenn es um das Heiraten geht, sind die Reutlinger in den letzten Jahren aus durchaktiv gewesen. Bild: Sweet Ice Cream Photography / Unsplash.com

Eheschließungen waren 2017 auf höchstem Stand seit Langem

Wie hat sich die Zahl der Eheschließungen in den vergangenen Jahren verändert? Grundsätzlich hieß es nach der Jahrtausendwende, dass immer mehr Menschen ohne das Ehebündnis zusammenleben wollen. Das zeigte sich deutlich in den Zahlen der geschlossenen Ehen, doch in Reutlingen hat sich dieses Phänomen in den vergangenen Jahren geändert:

- Jahr 2013 - insgesamt wurden hier nur 684 Ehen geschlossen. Bei den Männern waren die Altersgruppen zwischen 30 und 40 aktiv, bei den Frauen die unter 30-Jährigen. Aber auch im hohen Alter wurde noch geheiratet. 22 Männer über 60 gingen noch einmal den Schritt, auch 10 Frauen vermählten sich.

- Jahr 2014 - schon in diesem Jahr stieg die Gesamtzahl der Ehen auf 720 an. Besonders die jungen Männer zog es vor den Traualtar, im Alter von unter 30 stand es 140:88 für die Männer. In der Altersgruppe bis 40 Jahren heirateten 2014 ebenfalls deutlich mehr Männer, als Frauen.

- Jahr 2015 - die Gesamtzahl stieg auf 1311 an, wobei in diesem Jahr besonders die jüngeren Menschen heirateten. Es zog 272 Frauen unter 30 Jahren vor den Altar, sowie 233 Frauen unter 40. Bei den Männern waren es 197 bzw. 278 Personen. Und auch die Liebe im Alter zog nochmals kräftig an, denn insgesamt 48 Ehen wurden im höheren Alter geschlossen.

- Jahr 2016 - die Gesamtzahl geschlossener Ehen zog in diesem Jahr nur um 22 Eheschließungen an. Dennoch offenbart sich, dass die Altersgruppen bis 30 und zwischen 30 und 40 sich angeglichen.

- Jahr 2017 - das aktuelle Hoch der Eheschließungen von Reutlinger Bürgern. 1357 Ehen wurden insgesamt geschlossen, davon entfielen 1.034 Ehen auf Paare unter 40 Jahren.

Übrigens sank in den vergangenen Jahren auch die Scheidungsrate in Reutlingen und erreichte 2017 beinahe wieder das Tief von 2013.

Heiraten ist wieder in Mode – aber auch teuer

So schön wie die Eheschließung auch ist, so ist sie mit Kosten verbunden. An dieser Stelle kommt es freilich auf die Art der Feierlichkeit an. Wer einzig vor dem Standesamt heiratet und die Festlichkeit im kleinsten Kreis zu Hause feiert, dann bewegen sich die Ausgaben in einem sehr übersichtlichen Bereich. Anders verhält es sich bei größeren Feierlichkeiten:

- Standesamt – es muss immer standesamtlich geheiratet werden. Die Gebühren variieren je nach Stadt und Region, doch können Paare mit ungefähr 150,00 – 200,00 Euro rechnen. Die Gebühren enthalten die Anmeldung der Trauung, die Urkunden und natürlich das Stammbuch.

- Kirche – die eigene Gemeinde erhebt für die kirchliche Trauung keine Kosten. Dennoch müssen zumeist die Orgelspielerin sowie die Dekorationen selbst bezahlt werden. Das können wieder um die 200,00 Euro sein.

- Location – wird größer gefeiert, muss meistens eine Örtlichkeit angemietet werden. Welche Kosten hier genau entstehen, hängt von der Örtlichkeit, der Region und meist von den erwarteten Gästen ab. Relativ günstig ist die Anmietung eines Saals in Restaurants oder Gemeindehallen. Wird ein gehobenes Ambiente gewünscht, der muss schnell mit Kosten im deutlichen vierstelligen Bereich rechnen.

- Speisen – auch hier variieren die Kosten. Die günstigste Variante sind oft Cateringdienste, wobei es hier auch sehr gehobene Niveaus mit den entsprechenden Gebühren gibt.

- Dekoration – der Saal muss entsprechend dekoriert werden. Oftmals wird diese Aufgabe jedoch von den besten Freunden übernommen.

- Sonstiges – Einladungskarten, Dankeskarten, Tischkarten, der Fotograf und vieles mehr. Auch diese kleinen Posten summieren sich mit der Zeit. Zuletzt dürfen natürlich das Hochzeitskleid und die Garderobe des Ehegatten nicht vergessen werden.

Wer es in einem sehr kleinen Rahmen hält, der hat durchaus die Möglichkeit, mit Kosten unter 1.000,00 Euro auszukommen. Realistischer sind jedoch Hochzeitskosten von mindestens 3.000,00 Euro.

Hochzeiten finanzieren sich häufig von selbst

Und wie lässt sich die Hochzeit nun bezahlen? Hier bietet sich, so überraschend, wie es klingt, ein Kredit an. Die Finanzierung der eigenen Hochzeit ist gar nicht unüblich und gerade Mini- und Kleinkredite mit sehr kurzen Laufzeiten sind wie dafür gemacht. Die Konditionen für einen Mikrokredit erweisen sich regelmäßig als äußerst kostengünstig. Denn:

- Kreditart – wichtig ist ein Kredit mit einer sehr kurzen Laufzeit von nur wenigen Monaten. Andere Kredite sind ebenfalls geeignet, doch müssen sie sich ohne Mehrkosten zu jeder Zeit ablösen lassen.

- Hochzeitsgeschenke – zur Hochzeit wird sich überwiegend Geld gewünscht. Das war früher eher unüblich, doch da die meisten Paare ohnehin schon eine eigene Wohnung haben und zusammenleben, wird heute kaum noch Hausrat benötigt.

- Rückzahlung – mit dem Geld der Hochzeit wird nun der aufgenommene Kredit direkt zurückgezahlt.

Wer die Finanzierung auf diese Art plant, der braucht nicht die Angst haben, bereits mit Schulden in die Ehe zu gehen. Der Kredit kann schon wenige Tage nach der Hochzeit zurückgezahlt werden – und mit etwas Glück bleibt sogar Geld übrig, um schöne Flitterwochen zu verbringen.

Die eigene Traumhochzeit kann mitunter teuer werden. Bild: Sweet Ice Cream Photography / Unsplash.com

Fazit – das Hochzeitsparadies Reutlingen

In Reutlingen steigt die Zahl der Hochzeiten seit Jahren wieder an, ein Fakt, der sich durch alle Altersklassen zieht. Wer sich entscheidet, den Schritt vor den Altar zu gehen, der sieht sich allerdings einer aufwendigen – und teuren – Planung gegenüber. Begehrte Räumlichkeiten müssen teils schon ein Jahr im Voraus gebucht werden, das Catering will wohl überlegt sein und mit den Einladungen, Tischkarten und Dankeskarten fehlen auch nicht die kreativen Aufgaben. Zumindest die Finanzierung der Hochzeit lässt sich heute gut stemmen, denn Kurzzeit- und Kleinkredite bieten kurze Laufzeiten oder frühzeitige Ablösen ohne Mehrkosten. Wer sich nun noch Geld zur Vermählung wünscht, der hat den Kredit auch innerhalb weniger Tage nach der Hochzeit zurückgezahlt.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juni 2019, 09:09 Uhr
Aktualisiert:
28. Juni 2019, 09:09 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2019, 09:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen