Kommunikation

Erschöpft vom Tindern

Auf Dating-Apps unentwegt mögliche Partner zu kontaktieren, gehört für viele Menschen inzwischen zum Alltag. Manche macht es krank. Von Paula Konersmann,

01.03.2024

Von kna

Er nutze Dating-Apps konsequent so, „dass sich die Sehnsucht nie verwirklicht, aus der ich sie mal runtergeladen habe“: Das schreibt Bestseller-Autor Michael Nast in seinem Buch „Weil da irgendetwas fehlt“. Das Kapitel heißt „Tinderfrustriert“, und manche Nutzerinnen und Nutzer dürften sich in der Schilderung wiederfinden: vom „Abarbeiten“ potenzieller Kontakte über das schale Gefühl dabei bis zu...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
01.03.2024, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 51sec
zuletzt aktualisiert: 01.03.2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Prost Mahlzeit
Sie interessieren sich für gutes und gesundes Essen und Trinken in den Regionen Neckar-Alb und Nordschwarzwald? Sie wollen immer über regionale Gastronomie und lokale Produzenten informiert sein? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Prost Mahlzeit!