Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geben und Nehmen

Hölscher und Skride in der Zehntscheuer

Maurice Ravel liebte, im Leben wie in der Musik, das leicht Skurrile, das vertraute Sichtweisen und Hörgewohnheiten in Frage stellt, ohne die gemeinsame Verständigungsgrundlage mit der Umwelt oder dem Publikum zu verlassen. Die Musikliteratur ist reich an Violinsonaten, aber es bleibt doch ein echt Ravelscher Einfall, ein Werk für Violine und Klavier aus der Überzeugung heraus zu schreiben, dass die Instrumente im Grunde nicht vereinbar seien.

26.04.2016
  • Tim Hagemann

Rottenburg.Wenn die beiden jungen und doch schon so arrivierten Meisterinnen, Franziska Hölscher, Violine, und Lauma Skride, Klavier, in der Sonate G-Dur (1927) stellenweise nicht miteinander, sondern nebeneinander her zu spielen schienen, entsprachen sie damit also gerade der Intention des Komponisten. In der Akzentuierung des Disparaten offenbarte sich zugleich die bestechende Modernität des We...

87% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball