Region · Pandemie-Bekämpfung

Impfbereitschaft im Kreis weiterhin hoch

Zahl der Omikron-Fälle steigt auf 44. Inzidenzen in Calw und Freudenstadt steigen stark an.

14.01.2022

Von NC

Derzeit befinden sich sechs Covid-positiv getestete Patienten zur Behandlung im Freudenstädter Krankenhaus: zwei beatmete Patienten auf der Intensivstation, vier weitere auf der Isolierstation. Das teilt das Landratsamt in seinem wöchentlichen Pandemiebericht mit. Vor einer Woche waren es neun Patienten, einer auf Intensiv und acht auf der Isolierstation.

Die Behörde weist darauf hin, dass auf der Isolierstation auch asymptomatische Fälle behandelt werden, die aufgrund einer anderen Erkrankung aufgenommen wurden. Durchschnittlich trifft das auf ein Viertel der Patientinnen und Patienten zu.

Impfkampagne

Im Kreisimpfstützpunkt Schopfloch (KISS) wurden seit 6. Dezember insgesamt 4742 Impfungen verabreicht, davon 380 Erstimpfungen, 488 Zweitimpfungen und 3874 Auffrischimpfungen. Der KISS ist am Sonntag, 16. Januar, von 12 Uhr bis 20 Uhr und ab Dienstag, 18. Januar, bis Donnerstag, 20. Januar, von 15 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Am Montag, 17. Januar, findet von 12 bis 20 Uhr der zweite Kinderimpftag ausschließlich für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren im KISS statt. Die im Dezember erstgeimpften Kinder erhalten ihre Zweitimpfung, für weitere Erstimpfungen sind noch Termine frei. Impfungen von Kindern im Alter bis elf Jahren finden im KISS ausschließlich an den Kinderimpftagen statt, da dann der speziell für sie entwickelte Impfstoff vorhanden ist.

Alle, die auf Nummer sicher gehen wollen, auch eine Impfung zu erhalten, können sich über die Website des Kreises einen Termin buchen. Aktuell sind ausreichend, auch kurzfristige, Termine verfügbar. Wem es nicht möglich ist, online einen Termin zu buchen, der kann diesen von Montag bis Freitag von 11 Uhr bis 12 Uhr unter 07441/9208888 telefonisch vereinbaren.

Parallel hierzu sind auch „Spontanimpfungen“ möglich, sofern genügend Impfstoff vorhanden ist. Mit Wartezeiten muss dann gerechnet werden.

Eine Impfstoffwahlmöglichkeit besteht derzeit nicht – Personen über 30 Jahren erhalten ihre Erstimpfung/Auffrischimpfung mit Moderna. Mitzubringen sind die Krankenversicherungskarte, der Personalausweis sowie der gelbe Impfpass, sofern vorhanden. Für einen schnelleren Ablauf wäre es hilfreich, wenn die Impflinge die erforderlichen Dokumente bereits vorab zu Hause ausfüllen und ausdrucken sowie unterschrieben mitbringen würden; zu finden sind diese auf der Impfen-Seite der Homepage des Landkreises unter www.kreis-fds.de/impfen.

Das Mobile Impfteam des Ortenaukreises ist an folgenden Tagen im Landkreis Freudenstadt unterwegs: Samstag, 15. Januar, 12 bis 17 Uhr, Festhalle Schapbach; Sonntag, 16. Januar, 11 bis 16 Uhr, Aula der Theodor-Gerhardt Grundschule in Freudenstadt.

Impfquote durch Ärzte hoch

Die neueste Statistik des Landes über die Impfquoten auf Landkreisebene vom 9. Januar, weist für den Landkreis Freudenstadt einen Anteil von 79,5 Prozent der Menschen aus, die mindestens einmal geimpft sind, und einen Anteil von 75,7 Prozent an Vollimmunisierungen. Der Landesschnitt bei den Erstimpfungen liegt bei 69,4 Prozent und bei den Zweitimpfungen bei 67,5 Prozent.

Der Anteil an Auffrischimpfungen im Landkreis Freudenstadt wird mit 73,2 Prozent angegeben, der Landesdurchschnitt beträgt 39,9 Prozent. „Die hohe Quote ist unter anderem auf das große Engagement der niedergelassenen Ärzte zurückzuführen, die Patientinnen und Patienten auch von außerhalb des Landkreises mit Auffrischimpfungen versorgen“, heißt es von Seiten des Landratsamts. In der Statistik des Landes werden diese Impfungen dem Landkreis Freudenstadt zugerechnet, auch wenn manche Impflinge nicht im Landkreis wohnhaft sind.

Fallzahlen

Im Zeitraum von Mittwoch, 5. Januar, bis Donnerstag, 13. Januar, wurden dem Landratsamt Freudenstadt 640 neu positiv auf das Virus getestete Personen gemeldet.

Die betroffenen Personen sind in Alpirsbach (+42), Bad Rippoldsau-Schapbach (+7), Baiersbronn (+56), Dornstetten (+58), Empfingen (+20), Eutingen (+15), Freudenstadt (+156), Glatten (+13), Grömbach (+1), Horb (+114), Loßburg (+62), Pfalzgrafenweiler (+44), Schopfloch (+11), Seewald (+4), Waldachtal (+36) und Wörnersberg (+1) wohnhaft.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im März 2020 insgesamt positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getesteten Personen beträgt damit 12158; davon wurden 44 (+34) Personen positiv auf die Omikron-Variante getestet. Die Zahl der aus der Isolierung Entlassenen erhöht sich auf 11059 (+400). 907 (+232) positiv auf das Virus getestete Personen befinden sich in Isolierung. Die Zahl der positiv getesteten Verstorbenen seit Beginn der Pandemie hat sich um acht erhöht auf insgesamt 192. Am Freitag wurden dem Landesgesundheitsamt 80 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt nach offiziellen Angaben des Landesgesundheitsamts von Freitag, 14. Januar, 469,7 (Vortag: 407,2; Vorwoche: 272,0). Der Landesdurchschnitt beträgt 519,4.

Situation im Kreis Calw

Im Kreis Calw gibt das Landesgesundheitsamt die Sieben-Tage-Inzidenz für Freitag mit an 477,1 (Vortag: 419,0, Vorwoche: 247,3). Innerhalb von 24 Stunden wurden hier 119 neue Fälle mit Sars-Cov-2 gemeldet. Das Divi-Intensivregister gibt für den Kreis an, dass 23 der 26 Intensivbetten in den Kliniken des Kreises belegt sind. Allerdings befinden sich laut Register keine Covid-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2022, 19:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Januar 2022, 19:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2022, 19:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen