Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Uniklinikum Tübingen

Kandidatinnen für Gebärmuttertransplantation

60 bis 80 interessierte Frauen haben sich nach der erfolgreichen Gebärmuttertransplantation am Tübinger Universitätsklinikum gemeldet, die ebenfalls auf eine Lebendspende hoffen.

12.01.2017
  • ST

Dies teilt die Gynäkologin Prof. Sara Brucker mit. „Wir schauen jetzt, ob es medizinisch passt“, sagt die Medizinerin, der diese Organverpflanzung als erster in Deutschland gelungen ist. Im vergangenen Oktober war einer 23-jährigen Patientin, die ohne Scheide und Gebärmutter geboren worden war, die Gebärmutter ihrer Mutter eingepflanzt worden. Bislang wurden keinerlei Abstoßungsreaktionen festgestellt. Wenn sich die Tübinger Ärzte für weitere Transplantationen entscheiden, müssen, so Brucker, „ganz viele Kriterien stimmen“. Wichtig vor allem, dass es für jede Empfängerin auch eine Spenderin, möglichst aus der Familie, gibt. Zur Vorbereitung einer Transplantation werden der Patientin Eizellen entnommen und eingefroren, dies ist mittlerweile schon bei einigen Kandidatinnen geschehen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.01.2017, 14:14 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball