Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Keine Experimente beim WM-Kader

Bundestrainer Dagur Sigurdsson setzt auf elf Europameister.

23.12.2016
  • SID

Hamburg. Ohne Ex-Weltmeister Holger Glandorf, dafür mit elf Europameistern starten die deutschen Handballer in die Vorbereitung auf die WM in Frankreich. Bundestrainer Dagur Sigurdsson, für den das Turnier vom 11. bis 29. Januar zur Abschiedstour wird, verzichtete bei der Nominierung seines 18-Mann-Kaders auf Experimente.

„Die 16 Spieler für Frankreich habe ich noch nicht im Kopf“, sagte Sigurdsson, der im deutschen Nachbarland mindestens unter die Top Sechs will: „Wie die Zusammenstellung des Kaders ausschaut, werden wir während der Vorbereitung sehen.“ Zunächst nicht dabei sind Glandorf und Europameister Hendrik Pekeler, die Sigurdsson überraschend als „Reserve für den Notfall“ in das 28er-Aufgebot aufgenommen hatte. Beide Profis hatten dem DHB zuletzt nicht zur Verfügung gestanden.

Sigurdsson musste zuletzt immer wieder personelle Rückschläge hinnehmen. Mit den verletzten Steffen Weinhold, Fabian Wiede und Christian Dissinger sowie Martin Strobel (Auszeit) fehlen vier Europameister definitiv. Doch davon lässt sich der Bundestrainer überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. „Wir haben gezeigt, dass wir mit Ausfällen umgehen können. Wir haben einen guten Kader, das ist gar keine Frage“, sagte er zuletzt. Während des Turniers kann der isländische Coach, der künftig die japanische Nationalmannschaft auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten wird, noch zwei Wechsel mit Spielern des erweiterten Kaders vornehmen.

Zunächst gilt es aber noch bis zum Vorabend des deutschen Auftaktspiels gegen Ungarn (13. Januar) zwei weitere Akteure zu streichen und den finalen 16er-Kader zu benennen. Sigurdsson, der im Tor wie beim Gewinn der Bronzemedaille in Rio auf Silvio Heinevetter und Andreas Wolff setzt, zieht sein Team vom 28. bis 30. Dezember zu einem Kurzlehrgang in Kamen-Kaiserau zusammen. Nach einer kurzen Silvesterpause geht es am selben Ort ab dem 2. Januar weiter.

Einen Tag später folgt dann in Krefeld der vorletzte Test gegen den viermaligen Weltmeister Rumänien ehe am 9. Januar gegen Österreich die WM-Generalprobe absolviert wird. In Frankreich stehen dann in der Vorrunde Duelle gegen Kroatien, Ungarn, Weißrussland, Chile und Saudi-Arabien an. sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball