Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Klänge wie in Stein geritzt
Die Erwartungen des Publikums in der Stiftskirche wurden nicht enttäuscht: die „Graue Passion“ wurde zum klangsinnlichen Erlebnis. Bild: Faden
Uraufführung

Klänge wie in Stein geritzt

Klaus Drehers Oratorium „Die Graue Passion“ nach den Tafeln von Hans Holbein begeisterte das Publikum in der Tübinger Stiftskirche.

03.04.2017
  • Achim Stricker

Jesus und seine Jünger im Garten Gethsemane; nächtliche Geräusche aus Glockenspiel-Tautropfen und zirpenden Orchester-Ratschen. Über den Boden zieht ein Nebelschleier aus schaukelnden Vibraphon-Tönen. Ein tiefer Raum-Klang, der sich weit in die Seitenschiffe hinein ausbreitet, wo Chormitglieder afrikanische Kalimba-„Daumenklaviere“ zupfen.Die „zweite Uraufführung“ von Klaus Sebastian Drehers Orat...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball