Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lesepaten entziffern Grüße aus der Vergangenheit
Sütterlin-Brief aus dem Zweiten Weltkrieg. Bild: Reichert
Über den Sütterlin-Treff in Honau

Lesepaten entziffern Grüße aus der Vergangenheit

Für Jüngere ist die Sütterlin-Schrift heutzutage ein Buch mit sieben Siegeln. Doch 1915 bis 1942 war sie die offizielle Schreibschrift, wie sie an den Schulen gelehrt wurde. Der Berliner Grafiker Ludwig Sütterlin (1865-1917) hatte sie im Auftrag des preußischen Kultur- und Schulministeriums entwickelt.

05.04.2017
  • Matthias Reichert

„Nicht einmal junge Notare können das noch lesen“, sagt Christa Rau aus Pfullingen. Landauf, landab entwickeln sich Sütterlin-Stuben, die Lektürehilfen geben. Mancherorts, etwa in Konstanz, gibt es dort monatelange Wartezeiten, weiß Rau. Sie hat die Faszination der Sütterlin-Schrift beim Reutlinger Treffpunkt für Ältere kennengelernt und vor zwei Jahren in Honau einen Sütterlin-Treff gegründet. A...

84% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball