Der Tag in der Region

Live-Blog | Kreis Reutlingen: Inzidenz über 400, drei neue Todesfälle

29.11.2021

Von loz/itz

Im Reutlinger Steinenberg-Klinikum werden die dortigen Corona-Patienten behandelt. Bild: Jonas Bleeser

Öffentliche Veranstaltungen werden eingeschränkt

19.10 Uhr: Schluss mit Weihnachtsmärkten, mit Clubs, mit Kino und Theater? Der Advent dürfte jedenfalls still werden in Baden-Württemberg. Mit sehr rigiden Maßnahmen will die Landesregierung die Pandemie eindämmen.

Der Hund biss zu – und dann gab es auch noch Schläge

18.39 Uhr: Böses Ende eines Spaziergangs: Ein Mann verteidigte in Ofterdingen seinen Hund, verletzte einen anderen und bekam Ärger mit dem Besitzer. Heute landete der Fall vor dem Tübinger Amtsgericht.

Die aktuellen Corona-Zahlen

18 Uhr: Das Stuttgarter Landesgesundheitsamt hat die aktuellen Corona-Zahlen vom heutigen Montag veröffentlicht. Im Kreis Reutlingen nehmen die Zahlen stark zu: 364 Neuinfektionen und drei Tote in Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden heute von dort gemeldet. Im Kreis Tübingen waren es 68 Neuinfektionen. Am Tübinger Uniklinikum müssen jedoch drei Personen mehr als noch am Freitag behandelt werden (41 ingesamt), davon unverändert 16 auf der Intensivstation.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 68
  • Gesamtfälle: 14.649
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 372,5 (-1,7)
  • Todesfälle: 200 (unverändert)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 41 (16)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 364
  • Gesamtfälle: 23.011
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 459,8 (+68,5)
  • Todesfälle: 325 (+3)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 51 (5)*

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 6,2 (+3)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 622 (+5)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 511,4 (-7,9)

*Zahl vom Freitag

Erbe darf Parkhaus Bauen

17.47 Uhr: Es ist nicht einfach nur ein schnödes Parkhaus, das die Firma Erbe neben ihrem Firmensitz im Derendinger Steinlachwasen bauen will, es ist ein „Mobilitätshub“. Schon im Mai, als das Vorhaben im Gemeinderat vorgestellt wurde, stieß es bei einigen Grünen und Linken nicht auf Gegenliebe. Nicht nur, weil sie neue Parkhäuser per se schlecht finden, sondern auch, weil dieses Parkhaus eine Alufassade bekommen soll. Am Ende stimmten nun 24 Stadträte dem Parkhaus samt Alufassade zu.

3G in städtischen Dienstgebäuden

16.29 Uhr: Wegen der dauerhaft hohen Corona-Infektionszahlen beschränkt laut einer Mitteilung die Stadtverwaltung Tübingen den Zugang zu den städtischen Dienststellen für Besucherinnen und Besucher. Ab Dienstag, 30. November, dürfen nur noch Personen die Rathäuser, Bürgerbüros und andere Dienststellen betreten, die geimpft, genesen oder negativ auf Corona getestet sind. Als Nachweis über ein negatives Testergebnis gelten nur professionelle Schnelltests (maximal 24 Stunden alt) oder PCR-Tests (maximal 48 Stunden alt). Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren reicht ein Schülerausweis. Kinder unter sechs Jahren unterliegen keiner Testpflicht. Tests vor Ort sind nicht möglich.

Kultur- und Sportveranstaltungen sollen untersagt werden

15.15 Uhr: Nun zieht das Land die Reißleine: Damit Weihnachten nicht zur Katastrophe wird auf den Intensivstationen, schreitet Baden-Württemberg mit harten Maßnahmen voran. Freizeit- und Sportveranstaltungen sollen untersagt werden – auch für Geimpfte.

2G an der Tübinger Universität

15.09 Uhr: Von „deutlichen Veränderungen“ bei den Lehrveranstaltungen ist die Rede in der Rundmail, die die Universität Tübingen am Freitag an alle Studierenden und Lehrenden verschickt hat: In den meisten Lehrveranstaltungen gilt nun 2G für Studierende.

Lucha will wegen Corona-Lage Bundesnotbremse in dieser Woche

13.56 Uhr: Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) fordert die erst vor kurzem ausgelaufene „epidemische Lage nationaler Tragweite“ noch in den kommenden Tagen zurück, um in der Corona-Lage über schärfere Maßnahmen entscheiden zu können. Die Deutsche Presseagentur berichtet.

Mit Engelszungen: Die Attacken prallen erneut am Glashaus ab

13.11 Uhr: Wer im Glashaus sitzt, soll ja nicht mit Steinen werfen – aber in Reutlingen kann es auch sein, dass von außen was aufs Glashaus prasselt. Wie am Donnerstag im Gemeinderat. Da wollte die Verwaltung 1,06 Millionen Euro locker machen für dieses Gebäude, das die stark einsturzgefährdete historische Häuserzeile in der Oberamteistraße stabilisieren soll. Denn dieses Glashaus ist ins Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ aufgenommen worden, Reutlingen bekommt dafür 3,3 Millionen Euro an Fördermitteln. Vorausgesetzt, Bau und Finanzierung des Projekts können im Bewilligungszeitraum nachgewiesen werden.

Zugvögel in Umzugskartons: Hilfe für Waldrappe gen Süden

12.30 Uhr: Nicht schön, aber ganz schön selten: Mit dieser Überschrift hatte TAGBLATT-Redakteurin Christine Laudenbach in diesem Sommer über einen Waldrapp auf den Härten berichtet. Jetzt macht der sonderbare Vogel erneut von sich reden: Trotz Kälte und Schnee wollen sich die Waldrappe am Bodensee nicht auf den Weg in ihr Winterquartier machen. Also helfen ihre Betreuer nach: Gut verpackt im Auto geht es gen Süden. Die DPA berichtet.

VfB-Boss Hitzlsperger warnt vor Geisterspielen: „Dramatisch“

11.23 Uhr: Thomas Hitzlsperger sieht die wahrscheinliche Rückkehr von Geisterspielen in Baden-Württemberg mit großer Sorge. Sollte eine entsprechende Ankündigung der Landesregierung umgesetzt werden, hätte das finanziell „große Auswirkungen“ auf den VfB Stuttgart, sagte der Vorstandschef des Fußball-Bundesligisten im SWR.

Handwerkskammer in Reutlingen: Rückzahlungspflicht bei Corona-Hilfen irritiert

10.12 Uhr: Bei der Vollversammlung der Reutlinger Handwerkskammer plädiert deren Präsident Harald Herrmann für mehr Impfschutz. Weil junge Menschen im Handwerk fehlen, trommeln 45 junge Botschafterinnen und Botschafter in Schulen für das Handwerk. Auch die angekündigte Rückzahlungspflicht bei Corona-Hilfen war Thema.

Josef Hader im Sudhaus: Antworten auf die großen Fragen

9.01 Uhr: „Heit Obend miss mers nomol richtig gnießa, Hanne! Die näkschde Zeit wird wiedr hart.“ Bei den Gesprächen in der Schlange vor dem Sudhaus am Freitagabend schien es nur ein Thema zu geben: Die Alarmstufe II und ihre Auswirkungen auf die Kulturszene. Umso größer war die Freude darüber, dass „Hader on Ice“ über die Bühne ging. Ein Kabarett-Abend wie ein Hochseilakt zwischen Heiterkeit und Entsetzen.

„CO2-neutralen, karibischen Rum“ trank Josef Hader bei seinem Auftritt im Sudhaus. Bild: Anne Faden

Omikron-Variante: ein Wettlauf gegen die Zeit

8.19 Uhr: Die neue Corona-Variante namens Omikron ist auf dem Vormarsch und löst weltweit Besorgnis aus. Das hat Auswirkungen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema stellt Hajo Zenker von der SÜDWEST PRESSE.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Aus Graben in Lustnau wird ein Spazierweg

8.09 Uhr: Der Kirchgraben ist ein Fußweg, der parallel zur Pfrondorfer Straße verläuft. Er mündet in den Ochsengarten – einen unscheinbaren Platz neben einem Parkplatz. Der Kirchgraben wurde während der Erweiterung des Kinderhauses Paula-Zundel und der Baustelle eines Investors als Baustellenzufahrt genutzt und sieht entsprechend aus. Noch in diesem Jahr soll der Kirchgraben nicht nur wieder gerichtet, sondern auch verschönert werden.

So sollen kleine Aufenthaltsbereiche entstehen und mehr Grünflächen. Eine davon soll beim Parkplatz „Lustnau Mitte“ angelegt werden. Ein anderer vor dem Kinderhaus. Dort wird der Weg etwas verschwenkt, so dass links von ihm etwas mehr Platz ist. Und die steile Rampe in Richtung Neuhaldenstraße soll zusätzlich eine Treppe bekommen, damit der Kirchgraben einfacher zu erreichen ist.

Die Tübinger Verwaltung schlug vor, den Ochsengarten erst später zu gestalten. Denn das Geld dafür soll erst bereitgestellt werden, wenn die Adlerkreuzung gerichtet wird. Das gefiel der Tübinger Liste nicht, die deshalb vorschlug, den Ochsengarten gleich mitzurichten. Nun sollen die Fraktionen in ihren anstehenden Haushaltsberatungen 2022 entscheiden, ob die Mittel für die Umgestaltung des Ochsengartens schon im kommenden Jahr zur Verfügung gestellt werden.

Landesregierung kündigt weitere Corona-Verschärfungen an

7.51 Uhr: Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat weitere Corona-Verschärfungen angekündigt. Regierungssprecher Arne Braun sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur, über die einzelnen Schritte werde am Montag und Dienstag beraten. „Aber es ist klar, dass im Profifußball Geisterspiele kommen“, sagte Braun.

Gemeindetag: Pflicht für Mobilfunknetzbetreiber zu Sharing

7.48 Uhr: Für eine erfolgreiche Digitalisierung sind nach Meinung des Gemeindetags Baden-Württemberg strengere politische Vorgaben nötig. Die DPA berichtet.

Trägerverein gegründet: Start mit einer Minimallösung

7.17 Uhr: Was als großer Wurf für das interkulturelle Zusammenleben in Reutlingen geplant worden ist, startet nun in einem deutlich bescheideneren Rahmen. Aber immerhin, das Projekt „Haus der Kulturen“ ist trotz der Reutlinger Finanzmisere auf den Weg gebracht worden: 16 Vereine und Initiativen haben Ende Oktober den Verein „Haus der Kulturen – Bürgerhaus“ gegründet. Vier weitere Vereine haben ihr Interesse bereits angedeutet.

Hundesteuer in Kusterdingen erhöht sich

6.49 Uhr: Für einen Ersthund müssen Hundebesitzer in Kusterdingen ab Januar 2022 108 Euro im Jahr bezahlen, für jeden weiteren Hund 216 Euro. Darauf einigte sich der Gemeinderat. Zuletzt sei die Hundesteuer 2013 angepasst worden. Momentan liegt der Betrag für einen Ersthund bei 96 Euro im Jahr und für weitere Hunde bei 192 Euro. Warum die Steuer für Zweithunde so teuer sei, wollte ein Rat wissen. Darauf antwortete Elvira Hornung (FWV), stellvertretende Bürgermeisterin: „Es gibt Menschen mit einer regelrechten Tiersammelwut.“

Kindern in der Pandemie helfen: Das TAGBLATT sammelt für seine Weihnachtsspendenaktion

6.31 Uhr: Ängste, depressive Symptome, zu wenig Bewegung und zu viel Bildschirmzeit: Die Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben viele Kinder und Jugendliche belastet, psychisch belastet. „Spannungen in Familien haben zugenommen und viele Kinder und Jugendliche fühlten sich mit ihren Sorgen und Nöten alleingelassen“, sagt Petra Sartingen von Tima, der Tübinger Initiative für Mädchenarbeit mit ihren Fachstellen für Essstörungen und Gewaltprävention. Das TAGBLATT sammelt bei seiner Weihnachtsspendenaktion in diesem Jahr für Kinder und Jugendliche und für einen therapeutischen Garten.

Kostenlose Tampons in Schulen, öffentlichen Gebäuden und Toiletten

6.24 Uhr: Rund 500 Euro im Jahr gibt eine Frau für Menstruationsartikel aus. Um sie zu entlasten, sollen in Tübinger Schulen, öffentlichen Toiletten und städtischen Gebäuden diese Artikel kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Schon 2018 hatte die SPD-Fraktion das beantragt, im vergangenen Jahr dann der Jugendgemeinderat. Die „Fraktion“ schließlich erreichte, dass in diesem Jahr dafür 10 000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Kulturschaffende in Rottenburg: Erst mal weiter planen

6.15 Uhr: „Ich bin ja erst mal Optimistin“, sagt die Kabarettistin Dietlinde Ellsässer. Sie neige nicht dazu, Dinge, die sie gerne macht, schnell hinzuschmeißen. Aber sie und weitere sind Kulturschaffende in Rottenburg sind dennoch unzufrieden mit der aktuellen Situation in der Pandemie. Und sie versuchen doch, das Beste daraus zu machen. Ans Aufgeben denkt keiner.

Als Kabarettist Heinrich del Core Anfang des Monats in Rottenburg gastierte, saßen in der Festhalle rund 400 Leute dicht gedrängt. Doch seit Besucher zusätzlich zum Geimpften- oder Genesenen-Nachweis noch einen negativen Test vorlegen müssen, bleiben viele lieber daheim. Archivbild: Uli Rippmann

Reparatur eines Rohrbruchs: Sperrung in der Wöhrdstraße

6.08 Uhr: Um einen Wasserrohrbruch an einer Trinkwasserleitung zu reparieren, beginnen die Stadtwerke Tübingen am heutigen Montag, 29. November, eine neue Baustelle in der Wöhrdstraße. Im Bereich der Einfahrt (von der Karlstraße kommend) muss die Wöhrdstraße an der Engstelle (unterhalb des Verkehrsvereins/Tourist-Info) während der Bauarbeiten gesperrt werden. Die Einfahrt über die Karlstraße ist dann nicht mehr möglich, dafür aber für Anwohner und Anlieger über die Friedrichstaße. Eine Ampelanlage regelt die Ein- und Ausfahrt in die Wöhrdstraße über die Friedrich- und Poststraße. Das Neckarparkhaus bleibt somit während der Baustellenzeit erreichbar. Spätestens am 3. Dezember sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Infos zu den Baustellen der Tübinger Stadtwerke gibt’s auf www.swtue.de/baustellen.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

61 Neu-Infektionen im Kreis Tübingen, 285 im Kreis Reutlingen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Wir starten in den Montag und die neue Woche mit dem gewohnten Blick auf die Coronazahlen vom gestrigen Abend.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 61
  • Gesamtfälle: 14.581
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 374,2 (-7,9)
  • Todesfälle: 200 (+0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 38 (16)*

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 285
  • Gesamtfälle: 22.647
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 391,3 (+52,2)
  • Todesfälle: 322 (+0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 51 (5)*

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 5,9 (+-0)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 617 (+14)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 519,5 (+4,8)

*Zahlen vom Freitag

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
29. November 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
29. November 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. November 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen