Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Manhattan

Woody Allens Szenen aus dem Großstadtleben der Intellektuellen: komisch, tragisch und menschlich

Woody Allens Szenen aus dem Großstadtleben der Intellektuellen: komisch, tragisch und menschlich

MANHATTAN
USA

Regie: Woody Allen
Mit: Woody Allen, Diane Keaton

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: Isaac Davis ist erfolgreicher Fernsehautor. Sein erster Versuch jedoch, ein ernsthaftes Buch zu schreiben, scheitert schon im kümmerlichen Ansatz. Zu sehr ist er mit Selbstzweifeln und Sinnfragen beschäftigt. Anders seine zweite Frau Jill, die sich kürzlich von ihm getrennt, und nun auch ein Buch geschrieben hat - autobiographisch und gespickt mit intimen Details aus ihrem Liebesleben. Isaac, von derlei intellektuellen Krisen geplagt, wendet sich der unbekümmerten Schülerin Tracy zu. Isaacs attraktivem Freund Yale sind solche Probleme fremd. Ihn plagt höchstens, daß sich sein Verhältnis zu seiner Partybekannschaft Mary nicht so entwickelt, wie er sich das vorgestellt hatte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.07.2007

12:00 Uhr

shevad schrieb:

Woody Allens größter und schönster Film und damit einer der besten überhaupt. Die wirklich allerletzte Sekunde des Films ist das überwältigende finale Moment einer neurotischen, doch liebenswert solipsistischen Odyssee durch ein traumhaft fotographiertes New York.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige