Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mona Lisas Lächeln

Julia Roberts mischt als Kunsterzieherin mühselig den Muff der fünfziger Jahre auf.

Julia Roberts mischt als Kunsterzieherin mühselig den Muff der fünfziger Jahre auf.

MONA LISA'S SMILE
USA

Regie: Mike Newell
Mit: Julia Roberts,Julia Stiles,Kirsten Dunst

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

„Unter den Talaren, Muff von hundert Jahren“, skandierten die Studenten in den sechziger Jahren. Derlei Schmäh hat die frisch gebackene Kunst-Dozentin Katharine Watson (Julia Roberts) nicht zu befürchten, im Gegenteil. Ihre Schützlinge an einem amerikanischen Mädchen-College im Jahr 1953 sind spießig bis ins Mark, Cracks im Wiederkäuen von Auswendiggelerntem, aber völlig unfähig, sich ein eigenes Urteil – sei‘s über die Kunst oder das Leben – zu bilden. Die elitäre Schule ist nur eine der Tradition geschuldete Station auf dem Weg zur halbgebildeten Haus- und Ehefrau höheren Standes.

Wie die freigeistige Lehrerin diesen Spießigkeits-Panzer wenigstens anknackt, den jungen Frauen das Einmaleins der Selbstbestimmung und Emanzipation eintrichtert, und dabei den engstirnigen Lehrkörper gegen sich aufbringt, ist das Thema des Films, in dem Julia Roberts erstmals seit „Erin Brockovich“ wieder in einer echten Hauptrolle zu sehen ist. Das Comeback hätte man sich etwas weniger Botschafts-lastig und dafür lebhafter gewünscht. Tatsächlich plätschert die Abrechnung mit dem Muff der Fünfziger aber so behäbig dahin, dass man einen Doris-Day-Schinken aus dieser bleiernen Zeit dagegen fast spritzig nennen möchte.

Ein Pluspunkt ist die Garde junger Schauspielerinnen, die – dem Teenie-Rollenfach gerade entwachsen – solide Talentproben als junge Erwachsene abliefern. An Charisma haben Kirsten Dunst („Spider Man“), Julia Stiles („Save the last dance“) und besonders Maggie Gyllenhaal („Secretary“) Frau Roberts jedenfalls weit überflügelt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.02.2004

12:00 Uhr

duende schrieb:

der film ist klasse, vor allem aber die schauspielerin Maggie Gyllenhaal



06.02.2004

12:00 Uhr

Yvonne schrieb:

Ein relativ belangloser Film, der nichts wirklich neues bringt, aber immerhin noch ein paar ganz gut gemachte Szenen enthält. Deshalb ist er nicht direkt schlecht. Aber eben auch nicht zu empfehlen. (Dann doch lieber "Club der toten Dichter" gucken!) Schade ist auch, daß die drei Jungschauspielerinnen nicht wirklich zeigen können, was sie drauf haben. (Gyllenhaal ist in 'Secretary' um Klassen besser!)



03.02.2004

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Zugegebenermaßen, der Film ist eine Schmalspurvariante von der Club der toten Dichter im Mädchencollege. Trotzdem kompensieren die schauspielerische Leistungen, insbesondere von Maggie Gyllenhaal(schon in Secretary letzten Herbst eine echte Entdeckung)und Julia Stiles(die nach zahlreichen Ultra-Seicht-Komödien diesbezüglich besonders überrascht)das eher fade und vorhersehbare Drehbuch gerade noch genug um den Film aus der Mittelmäßigkeit zu reißen!!!



28.01.2004

12:00 Uhr

schrieb:

Einfach supi!!!
Müsst ihr sehn!!!!



23.01.2004

12:00 Uhr

Der Film is'n F*** schrieb:

Es war einfach scheisse so ein Misslungener Film ich habe noch nie ein schlechteren Film gesehen als M*n* L*s*s *ä*h*l*



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige