Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vierter beim Debüt

Motorsport: Sebastian Asch in Misano

Knapp am Klassen-Podium vorbeigefahren ist der Altinger Rennfahrer Sebastian Asch bei seinem Debütrennen in der Blancpain GT Series Sprint-Cup im italienischen Misano.

13.04.2016

Misano. Ein vierter Platz im Pro-Am Cup ist es am Ende für Sebastian Asch und seinen Teamkollegen Didi Gonzalez geworden bei seinem Debüt in der Blancpain GT Series im neu entwickelten Porsche 911 GT3R. „Weder ich noch mein Teamkollege sind zuvor auf der Strecke gefahren und somit wurde das gesamte Team ins kalte Wasser geworfen“, sagte Asch. Zudem regnete es am Freitag während der Trainings die gesamte Zeit, „das hat uns nicht geholfen“.

Asch und sein Team hatten bisher kaum Testfahrten gemacht. „Mit Rang vier in unserer Klasse ist uns letztlich ein respektables Ergebnis gelungen“, sagte Asch, „in Zukunft wollen wir aber natürlich auf dem Podium stehen.“ Den Auftakt in Misano sah er „eher als weiteren Test“, weil sie sich an das neue Auto noch gewöhnen müssen. „Wir hatten noch Probleme mit dem Setup und den Luftdrücken der Reifen und haben viel ausprobiert“, sagte Asch, „die Bremse zeigte auch noch Kinderkrankheiten. Daher fehlte uns schlicht die Bremsperformance.“ Das entsprechende Teil konnten sie aber austauschen, „und der Unterschied im Sonntagsrennen war sofort spürbar“.

Bei seinem Debüt in der Blancpain GT Series fand Asch auch ein paar Neuigkeiten für ihn: „Beispielsweise muss hier der Boxenstopp so schnell wie möglich und nicht in einem bestimmten Zeitrahmen absolviert werden.“

Als Titelverteidiger nach Oschersleben

Zunächst fährt der Altinger aber zum Saisonauftakt des ADAC GT Masters in Oschersleben. „Nach den Testfahrten wurde viel gemunkelt, aber wir wissen nicht, wer wirklich schon sein wahres Gesicht gezeigt hat“, sagt Asch, „ich kann keine Favoriten benennen oder sagen, wer zu unserer größten Konkurrenz wird. Wir sind von Teamseite her noch stärker aufgestellt als im vergangenen Jahr und haben die Testfahrten gut genutzt.“ Mit Luca Ludwig fährt Sebastian Asch dort als Titelverteidiger mit ihren m neuen Mercedes-AMG GT3 von Zakspeed. ST

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.04.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball