Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lot, Akku, Asbest und Satire - das ganze Podium als Video

OB-Kandidaten auf dem Prüfstand beim TAGBLATT-Podium

Ein Lot, ein Akku, ein Huhn mit Einhorn und ein Stückchen Abriss-Sünde: Am Montagabend war Phantasie gefragt bei der Kandidatin und den drei Kandidaten fürs Tübinger Oberbürgermeister-Amt. Der Andrang zum TAGBLATT-Wahlpodium im Kreissparkassen-Carré war groß. Die 520 Sitzplätze reichten nicht aus.

07.10.2014
  • Uschi Hahn

Tübingen. Sie war nur zur Vorstellung der Kandidaten gedacht, aber schon in der ersten Fragerunde lag Angriffsstimmung in der Luft. Sie wolle sich zu „hundert Prozent“ für Tübingen einsetzen, sagte Beatrice Soltys, und fügte als Seitenhieb in Richtung Boris Palmer hinzu: „Ich mache keinen Talkshow-Tourismus.“ Der TAGBLATT-Chefredakteur Gernot Stegert hatte die 48-jährige Baubürgermeisterin von Fellbach als Erste aufs Podium gebeten.

Um die Unentschlossenen im Publikum von sich als Oberbürgermeisterin zu überzeugen, hatte die Architektin mit Maurerlehre Handwerkszeug dabei: ein Maurer-Lot, mit dem sie für Tübingen „alles ins Lot bringen“ will, eine Kelle, um damit ein „solides Fundament für die Stadt“ zu bauen, einen Hammer, „um die Steine festzuklopfen“, und einen Meterstab. Der ist für die parteilose Soltys Symbol für „Arbeit nach Augenmaß“. Außerdem versprach die leidenschaftliche Rennradfahrerin, dass sie als OB „die Seele der Stadt wieder entwickeln wolle“.

Boris Palmer, den die TAGBLATT-Redakteurin Sabine Lohr als Zweiten befragte, sparte sich eine Retourkutsche. Der 42-Jährige, der vor acht Jahren seine Vorgängerin Brigitte Russ-Scherer im ersten Wahlgang mit 50,4 Prozent geschlagen hatte, verließ sich darauf, mit dem zu punkten, was er für Tübingen schon erreicht hat und weiter erreichen will. Als Symbol für „die Revolution des Stadtverkehrs“ hielt er den Akku seines Dienst-Pedelecs in Händen – entwickelt von der Firma Bosch, und zwar im Tübinger Teil des interkommunalen Technologieparks, wie Palmer betonte. Er wolle weiter an seinem Ziel arbeiten, einer „umweltfreundlichen Mobilität, im Interesse von Tübingen“.

Es habe „durchaus Angebote“ gegeben. Aber er wolle „aus Tübingen nicht weg“, versprach der frühere Landtagsabgeordnete der Grünen. Es gebe noch zu viele Projekte, die er weiterbringen wolle. „Ich laufe nicht vom halbaufgegessenen Tisch weg“, so Palmer.

Häns Dämpf, der eigentlich Markus Vogt heißt und jetzt für die Satire-Partei „Die Partei“ in den Tübinger Gemeinderat gewählt wurde, hatte ein Huhn dabei. Schließlich ist der 29-Jährige auch Mitglied im Tübinger Stammtisch „Unser Huhn“. Aus dem Bauch des Gummitiers zog er ein weiteres Tierchen – ein Baby-Einhorn. Das solle „für eine Zukunft mit Zukunft stehen“, flachste Vogt. Die Frage, ob sich Satire ins Amt transformieren lasse, bejahte Vogt. Das sehe man schon an „der Politik in den letzten 20 Jahren“.

Den unscheinbarsten Gegenstand hatte Hermann Saßmannshausen mitgebracht: ein winziges Stück des abgerissenen Hauses Mühlstraße 3. Es sei voller Asbest, sagte der 57-Jährige, und beweise, dass die Stadt den Schutt nicht ordentlich entsorgt habe. Den Abriss des Hauses mit der „einzigen vollfigürlichen Fassade mit Tübinger Motiven“, bezeichnete der Lagerist und Vorsitzender des Radsportverbands Achalm als „Kulturschande“. „Ich habe keine Angst vor irgendwas“, sagte Saßmannshausen. Für den Job als Automechaniker sei er zwar vielleicht nicht sofort geeignet. „Aber für diesen Beruf schon“, sagte er auf die Frage, ob er sich ohne Verwaltungserfahrung das Amt des Ob zutraue. Dass dafür nicht viel Qualifikation nötig sei, sehe man ja an „Herrn Palmer“.

OB-Kandidaten auf dem Prüfstand beim TAGBLATT-Podium
Die Herausforderer Hermann Saßmannhausen, Beatrice Soltys und Hans Dämpf, die Moderatorin Sabine Lohr und der Amtsinhaber OB Boris Palmer (von links) auf dem TAGBLATT-Podium im übervollen Kreissparkassen-Carré.

„Erklären, erklären!“: Für die ersten Zwischenrufe sorgte am Montagabend ein Transparent, mit dem niemand etwas anfangen konnte. „Stopp Affenversuche“, stand darauf. „Grüne:“, war in der zweiten Zeile zu lesen, gefolgt von einem gemalten Wohnmobil. Weiter ging’s mit „zurückgeben in Freiburg oder Zoff in Tü“. Schnell verließen die drei Protestierer das Podium wieder. Im Gehen enthüllten sie auf Nachfrage dann ihre kryptische Botschaft. Es gehe um den im April in Freiburg zwangsgeräumten Wagenplatz „Sand im Getriebe“. Die mobilen Unterkünfte sollen, so die drei jungen Männer, verschrottet werden. Die Bewohner säßen ohne Obdach auf der Straße. Aber weshalb „Grün“? Na, in Freiburg sei ja mit Dieter Salomon auch ein Grüner OB – wie Palmer in Tübingen.
Siehe auch Tübinger Oberbürgermeisterwahl: Jeder Achte hat schon gewählt: Eine Frau und drei Männer wollen OB werden 17.10.2014Kommentar · OB-Wahl: Was leitet in der Wahlkabine? 17.10.2014Bett, Rad, Wirtschaft: Wie die Kandidaten den Wahlsonntag verbringen 17.10.2014Das Tübinger Kunstamt könnte ans Neckarwehr ziehen : OB-Kandidatencheck im Sudhaus: Aussicht auf Künstler-Ateliers 16.10.2014Tübingen: Uni ist neutral im Wahlkampf 16.10.2014Kein Grund zur Händler-Sorge: Baubürgermeister Soehlke weist Vorwürfe von Beatrice Soltys zurück 17.10.2014Beim Parken aufgekratzt - Brief mit "heiklem Anliegen" ans TAGBLATT: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Boris Palmer wegen Unfallflucht 16.10.2014Schlechtes Verhältnis zur Uni?: Prorektor Assmann attackiert, Rektor Engler verteidigt OB Palmer 15.10.2014Kommentar · OB-Wahl: Geklickte Denkzettel, gewagte Strategien 15.10.2014Tübingen : Duell der OB-Favoriten im Wahlkampf-Endspurt 13.10.2014Endspurt am Stand: Wo die OB-Kandidaten anzutreffen sind 14.10.2014Park und Streit: Eine wahre Geschichte im OB-Wahlkampf 11.10.2014Totale Inklusion als Illusion: Sozialforum befragte OB Palmer und Herausforderin Soltys zu sozialen Themen 10.10.2014Tübingen: Die FDP ist für Beatrice Soltys 09.10.2014Nie moralinsauer belehren: Winfried Kretschmann im Wahlkampf-Talk mit Boris Palmer 09.10.2014Aber gut begründen!: Winfried Kretschmann kam nicht nur mit leeren Händen ins Sudhaus 07.10.2014Videos vom Parforceritt durch lokale Baustellen: Soltys und Palmer warben im direkten Duell um Stimmen 07.10.2014Lot, Akku, Asbest und Satire - das ganze Podium als Video: OB-Kandidaten auf dem Prüfstand beim TAGBLATT-Podium 07.10.2014Französisches Viertel - Hoffen auf den Güterbahnhof: Palmer und Soltys bei Gewerbetreibenden zu Gast 03.10.2014Pragmatisch, unspießig, nüchtern und böse: Reger Zulauf bei der Eigenvorstellung der Kandidaten zur OB-Wahl 03.10.2014Schienen-Disput im Wahlkampf: OB-Kandidatin Beatrice Soltys ist für Regional-Stadtbahn / Fragezeichen bei der Trasse durch die Tübinger Innenstadt 02.10.2014Wählerinitiative für Palmer: Bekannte Tübinger unterstützen den Grünen bei der OB-Wahl 25.09.2014Da waren es nur noch vier: Hälfte der Oberbürgermeister-Bewerber reißt die formalen Hürden 24.09.2014Bewerbungsfrist abgelaufen: Vier Kandidaten zur Tübinger OB-Wahl zugelassen 23.09.2014Bisher acht Palmer-Herausforderer : Bewerbungsschluss für OB-Wahl in Tübingen 21.09.2014Angefangenes umsetzen: OB-Kandidatin Beatrice Soltys präsentiert ihr Wahlprogramm 20.09.2014 OB-Kandidatin fühlt sich nach einem SWR-Interview missverstanden und will sichere Abstellräume für Räder: Soltys: Fahrradfahrer sollen keine Parkgebühren bezahlen 17.09.2014Übrigens: Ich will Gebühren, Maut, Sprengung 17.09.2014Immer wieder kochten die Emotionen hoch: Palmer zeigte sich als Herr der Zahlen, Soltys als Frau der Konzepte, doch im ersten Wahlpodium war Stimmung drin 11.09.2014CDU für Soltys: Votum der Mitgliederversammlung einstimmig 10.09.2014Wahlpodium der „Tübinger Liste“ heute Abend mit drei Kandidaten für die Tübinger Oberbürgermeister-Wahl: Erste gemeinsame Diskussion mit Palmer und Soltys 10.09.2014Der selbsternannte OB-Wahlfavorit: Oliver Rödiger will Tübinger Oberbürgermeister werden und kennt keinerlei Zweifel 08.09.2014Kommentar: Vier der Bewerber verstecken sich - noch: Tübinger OB-Wahlkampf ist schwerfällig gestartet 02.09.2014Viele bekannte Helfer, aber nicht nur CDU-Unterstützer: OB-Kandidatin Beatrice Soltys eröffnet Wahlbüro 31.08.2014Tübinger OB-Wahlkampf: Beatrice Soltys eröffnet Büro 30.08.2014Drei weitere Tübinger Oberbürgermeister-Kandidaten: Mittlerweile liegen sieben Bewerbungen für den Chefposten im Rathaus vor 29.08.2014Auf dem politischen Markt: OB-Kandidatin Soltys macht sich als Gärtnerei-Verkaufshilfe bekannt 23.08.2014Rahmen ist abgesteckt, Inhalte gibt’s später: OB und OB-Kandidat Boris Palmer stellte seine Wahl-Kampagne vor 05.08.2014Die Stadt braucht Visionen: Soltys setzt im OB-Wahlkampf auf „Konsens und Integrieren“ 29.07.2014Kommentar OB-Wahl: Kein Selbstläufer für Palmer 29.07.2014Bei CDU und FDP hat Soltys gute Karten: Die Grünen haben sich festgelegt – die anderen Tübinger Rathaus-Parteien entscheiden erst nach den Ferien über ihre OB-Favoriten 29.07.2014Tübinger Wahlkampf per Handschlag eröffnet: OB Palmer und Herausforderin Soltys trafen beim SWR aufeinander 26.07.2014SPD ohne OB-Kandidat: Tübinger Sozialdemokraten legen Boris Palmer Wahlprüfsteine vor 26.07.2014Bisher vier Bewerber: Auftakt zur Tübinger Oberbürgermeisterwahl 15.07.2014Kommentar OB-Wahl: Die Chancen von Beatrice Soltys 09.07.2014Fahr auch gern Auto: Beatrice Soltys will OB in Tübingen werden 09.07.2014Lob für die Herausforderin: OB-Kandidatin Beatrice Soltys findet in CDU und Tübinger Liste Anklang 03.07.2014Eine Frau aus Fellbach tritt gegen Boris Palmer an: Beatrice Soltys will OB in Tübingen werden 01.07.2014

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball