Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
FrauenWelten ante portas

Plattform für junges Weltkino mit inhaltlichem Tiefgang

Das Filmfest FrauenWelten zeigt vom 22. bis zum 28. November im Tübinger Kino Museum und im Rottenburger Waldhorn 35 Spiel- und Dokumentarfilme aus 23 Ländern.

12.11.2012

Plattform für junges Weltkino mit inhaltlichem Tiefgang
Beasts Of The Southern Wild

Mit acht Themenschwerpunkten, vielen Spielfilmdebüts und internationalen Gästen präsentiert sich das Filmfestival zum zwölften Mal als Plattform für junges Weltkino mit inhaltlichem Tiefgang zum Thema Frauenrechte. Thematisch geht es unter anderem um „Prostitution – Zwangsprostitution – Frauenhandel“, „Täter-Opfer-Beziehung", „Queere Geschlechteridentitäten“ und die immer wiederkehrende Frage: „In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?“

Eröffnet wird das Festival mit der Deutschlandpremiere des autobiographischen Dramas „Le sac de farine“ von Kadija Leclere über die 17-jährige Sarah, die als Kind von Belgien in ein kleines marokkanisches Dorf entführt wurde, jedoch hartnäckig ihren Plan von einem Studium in Europa verfolgt.



Filmfest FrauenWelten: Wahnwitzige Tanzorgie in New York - "Girls Walk // All Day"

Filmfest FrauenWelten: Wahnwitzige Tanzorgie in New York - "Girls Walk // All Day" --

02:01 min

Weitere cineastische Highlights sind die surrealistische Fabel „Sudoeste“ über eine Frau, die im Südosten Brasiliens ihr ganzes Leben und ihren Tod an einem einzigen Tag erlebt, und das Fantasy-Drama „Beasts of the Southern Wild“ über ein Mädchen, das mit seinem Vater in den Sümpfen Louisianas lebt. Der Trailer rechts macht Lust auf den epischen Musikclip "Girls Walk // All Day" über ein Mädchen, das ganz New York zum Tanzen bringt.

Festivalgäste sind unter anderem die Regisseurinnen Jeanine Meerapfel („Der deutsche Freund“) und Kadija Leclere („Le sac de farine“) sowie die Schauspieler(innen) Zrinka Cvitešic aus Kroatien und Edin Hasanovic („Schuld sind immer die Anderen“).

Homepage: www.frauenrechte.de/filmfest

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige