Ergenzingen

Politisches Montagsgebet Liebfrauenhöhe – „Der Druck auf Frauen erhöht sich“

Daniela Rinderknecht von der Diakonie Württemberg befürchtet, dass kostenlose Bluttests zur Pränataldiagnostik die Gesellschaft verändern.

07.07.2022

Von Dunja Bernhard

Daniela Rinderknecht, Referentin der PUA-Fachstelle der Diakonie Württemberg (siehe Kasten), sieht in der Kostenübernahme durch die Krankenkassen und somit der freien Zugänglichkeit zu den Tests den Anfang vom „durchleuchteten Kind“: „Entspricht es der Norm?“ Sie sieht die Gefahr, dass Leben bewertet wird. Der nicht-invasive Pränataltest (NIPT) könne zu einer Selektion führen. Derzeit wird an wei...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
07.07.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 41sec
zuletzt aktualisiert: 07.07.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen