Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Psychospielchen in Schanghai
Dauer-Konkurrenten auf Abstand: Rosberg (links) und Hamilton. Foto: dpa
Dauer-Rivalen Rosberg und Hamilton beim China-Grand-Prix im Fokus

Psychospielchen in Schanghai

Nico Rosberg will sich in China mit dem dritten Sieg in Serie weiter von seinen Formel-1-Titelrivalen absetzen. Lewis Hamilton hat etwas dagegen. Seine jüngste Schwächephase hält er für überwunden.

14.04.2016
  • DPA

Schanghai. Auf den Straßen von New York tankte Lewis Hamilton Kraft für die schnelle Wende im Formel-1-Titelduell mit Seriensieger Nico Rosberg. Nach zwei verpatzten Rennen zum Saisonstart und einem halben Jahr ohne Grand-Prix-Erfolg legte der Weltmeister eine kreative Pause im Big Apple ein, ehe er zum nächsten Schlagabtausch mit seinem Mercedes-Teamrivalen nach Schanghai aufbrach. "Eines ist klar: Ich habe schon Schlimmeres überstanden", beteuerte Hamilton vor dem dritten Saisonlauf in China am Sonntag (8 Uhr/MESZ) mit Blick auf seine Formdelle seit dem dritten Titelgewinn im vergangenen Herbst.

Seither kam der Brite in allen fünf Rennen hinter Rosberg ins Ziel. Konnte Hamilton die ersten drei dieser Niederlagen am Ende der Vorsaison noch mit Verweis auf die bereits entschiedene WM weglächeln, könnte nun die eklatante Startschwäche des Champions zum echten Problem werden. Die beiden Pole Positions zum Auftakt verschwendete er jeweils schon auf den ersten Metern. Eine der Ursachen war wohl ein Kupplungsproblem, das laut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vorläufig ungelöst ist.

Noch aber gibt sich Hamilton unbesorgt. "Es gibt keine echten Mängel in unserem Ablauf und unserer Arbeitsweise. Aus diesem Grund weiß ich, dass es wieder gut wird", sagte der 31-Jährige. Rivale Rosberg weiß nur zu gut um die mentale Stärke des Weltmeisters. "Lewis ist schlau. Es dürfte kein großes Problem für ihn sein, sich auf die Lage einzustellen", erklärte der WM-Spitzenreiter. 17 Punkte liegt er im Gesamtklassement vor Hamilton. Das Gastspiel auf dem Schanghai International Circuit dürfte wie schon in den vergangenen Jahren von den Silberpfeilen geprägt werden. Die Strecke liegt den Mercedes spätestens seit Rosbergs Debütsieg 2012.

Für Verfolger Ferrari geht es nach den Pannen von Kimi Räikkönen in Australien und Sebastian Vettel in Bahrain wohl vor allem darum, endlich beide Autos ins Ziel zu bringen.

Nur Fehler bei Mercedes oder eine Eskalation des Zweikampfs zwischen Rosberg und Hamilton dürften der Scuderia die Chance auf den ersten Saisonsieg eröffnen. Im Vorjahr hatte Rosberg mit einer verbalen Attacke gegen Hamilton für Aufsehen gesorgt, als er dem Stallkollegen unterstellte, absichtlich langsam gefahren zu sein und ihn so dem Druck des nahenden Vettel ausgesetzt zu haben.

Derzeit aber ist Rosberg im Dauerduell obenauf und will diesen Schwung auch nach China mitnehmen. "Es ist wichtig, solche Momente zu genießen", sagte der gebürtige Wiesbadener. Einen zusätzlichen Ansporn zieht er aus der Historie: Jeder Fahrer, der in der Formel-1-Geschichte die ersten drei Rennen gewann, wurde später auch Weltmeister.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball