Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vom hohen Norden

Rottenburger Waldhorn-Kino zeigt sechs skandinavische Filme

Düstere Krimis à la „Verblendung“ und skurrile Komödien wie die „Kitchen Stories“ - dafür kennt und schätzt man hierzulande das skandinavische Kino. Dass es weitaus vielfältiger ist, beweist eine kleine Reihe im Rottenburger Waldhorn-Kino.

02.06.2015
  • che

Rottenburger Waldhorn-Kino zeigt sechs skandinavische Filme
Drei Girls gründen eine Punkband: "Wir sind die Besten".

Gemessen an der Größe Skandinaviens – alle fünf Länder zusammen haben nur 25 Millionen Einwohner – ist das nordische Kino in Deutschland ganz gut präsent. In Tübingen konnte man in den letzten Wochen etwa den norwegischen Kinderabenteuerfilm „Käpt'n Säbelzahn“ und die isländische Tragikomödie „Von Menschen und Pferden“ sehen.

Vieles bleibt aber eben doch zu Unrecht im Festival-Parcours hängen – zum Beispiel Wir sind die Besten, das jüngste Werk des renommierten schwedischen Regisseurs Lukas Moodyson ("Zusammen", "Lilya 4-ever"). Die vielfach ausgezeichnete Comicverfilmung über drei Mädchen, die im Stockholm der 1980-er Jahre eine Punkband gründen, wird am Dienstag, 9. Juni, im Waldhorn gezeigt.

Rottenburger Waldhorn-Kino zeigt sechs skandinavische Filme
Ein Fischer in der Bredouille: "Der Mondfisch" aus Dänemark.

Das in Zusammenarbeit mit den nordischen Filmtagen in Lübeck geschnürte Paket enthält je einen Beitrag aus jedem skandinavischen Land. Aus Dänemark kommt Der Mondfisch (Freitag, 5. Juni), die Geschichte eines Fischers, den die übermächtige Konkurrenz, die Vorgaben der Politik und die Finanzkrise auf die schiefe Bahn treiben. Ich bin dein (Samstag, 6. Juni) aus Norwegen handelt von einer aus Pakistan stammenden jungen Mutter, in deren Liebesleben einiges schief läuft.

Das momentan aufstrebende Filmland Island ist mit Paris des Nordens (Montag, 8. Juni) vertreten. In der Tragikomödie bekommt ein Lehrer, der in der Provinz seine Ruhe haben will, nach Jahren der Funkstille Besuch von seinem extrovertierten Vater. Einziger Dokumentarfilm der Reihe ist Finnisches Blut, schwedisches Herz (Sonntag, 7. Juni). Das Roadmovie begleitet den finnischen Rockmusiker Kai Latvalehto auf einer Reise nach Schweden, wo er seine von ethnischen Animositäten begleitete Kindheit verbracht hat. Offenbar sind sich die Skandinavier untereinander nicht immer grün – aber das weiß der Filmfan ja schon aus den "Kitchen Stories".

Um das halbe Dutzend voll zu machen, hat Waldhorn-Betreiber Elmar Bux noch die schwarze Actionkomödie Einer nach dem anderen aus Schweden auf den Spielplan gesetzt, mit der die Reihe am Donnerstag, 4. Juni, startet. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20.30 Uhr.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige