Tübingen · Energie

Rückenwind für die Windkraft in de Region

1,8 Prozent der Fläche in der Region müssen die Regionalplaner in den kommenden Jahren für die Windkraft sichern. Der Bund erleichtert die Rahmenbedingungen. In einem Jahr schon sollen Vorranggebiete abgesteckt sein.

06.12.2022

Von Moritz Siebert

Als ambitioniert beschreibt Verbandsdirektor Dirk Seidemann das Ziel. Denn konkret bedeuten die Vorgaben, die aus Berlin kommen: Der Regionalverband muss in seinem Gebiet, das die Kreise Tübingen, Reutlingen und Zollernalb umfasst, 4500 Hektar Fläche finden, die sich für Windkraftanlagen eignet, entsprechend 500 Hektar für Fotovoltaikanlagen. Letzteres wird wohl ohne größere Mühe möglich sein, ve...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
06.12.2022, 10:48 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 12sec
zuletzt aktualisiert: 06.12.2022, 10:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen