Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schräger als Fiktion

Willkommen im Schrägfilm-Club. Michel Gondry und Spike Jonze bleiben aber doch eine Klasse für sich.

Willkommen im Schrägfilm-Club. Michel Gondry und Spike Jonze bleiben aber doch eine Klasse für sich.

STRANGER THAN FICTION
USA

Regie: Marc Forster
Mit: Will Ferrell, Maggie Gyllenhaal, Dustin Hoffman, Queen Latifah

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Es gibt Leute (zumal Filmkritiker), die verabscheuen Happy-ends von ganzem Herzen. Das täten sie sicher nicht, wenn sie selbst einmal Helden in einem Film oder einem Prosastück gewesen wären. So wie Harold Crick (Will Ferrell), dem eines Morgens beim Zähneputzen der Verdacht kommt, er sei in Wahrheit nur die Hauptfigur eines Romans.

Jedenfalls hört der mausgraue Finanzbeamte seitdem eine weibliche Stimme, die in wohl geformten Sätzen sein Leben kommentiert. Das wäre bloß lästig, wenn diese offenbar allwissende Erzählerin nicht Harolds baldigen Tod angekündigt hätte. So setzt er mit Hilfe eines verschrobenen Literaturprofessors (Dustin Hoffman) alle Hebel in Bewegung, die Autorin ausfindig zu machen und von ihrem schändlichen Vorhaben abzubringen. Umso dringlicher ist diese Mission, da sich Harold entgegen seinem Naturell gerade Hals über Kopf in eine sexy Zuckerbäckerin (Maggie Gyllenhaal) verliebt hat. Als die Dichterin (schön exaltiert: Emma Thompson) endlich enttarnt ist, droht indes alle Hoffnung zu schwinden. In bester Tragödien-Tradition lässt sie nämlich jeden ihrer Helden über die Klinge springen – nur wie und wann, ist noch die Frage.

Das schräge Verzwirbeln von Leben und Literatur stellt den Film von Marc Forster („Monster‘s Ball“) in direkte Nachbarschaft zu den intellektuellen Spielereien eines Spike Jonze („Adaption“) und Michel Gondry („Science Of Sleep“). Trotz skurriler Details, dem schrulligen Personal und treffender Seitenhiebe auf den Kulturbetrieb ist er aufs Ganze gesehen jedoch von bedeutend schlichterer Machart und Botschaft. Plädoyers für die leichte Muse (inklusive Happy-end) hat man auch im Kino schon schlagkräftiger geführt gesehen: etwa in den guten, alten „Sullivans Reisen“.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
10.02.2007

12:00 Uhr

jonina schrieb:

Eine gute Idee allein reicht eben noch nicht für ein gutes Drehbuch. Der Film fängt spritzig an, kann das versprochene aber nicht halten, wird in der zweiten Hälfte etwas lahm und langweilig. Die Charaktere bleiben eindimensional, und die Schauspieler scheinen alle nur mit 50% Einsatz zu spielen. schade.



10.02.2007

12:00 Uhr

Lillith schrieb:

Der Film ist absolut empfehlenswert, sowohl von der Story als auch von den Schauspielern her! Unbedingt ansehen!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige