Engelberg

Skispringer wollen Aufwind nutzen

Eine Woche vor dem Start der Vierschanzentournee in Oberstdorf hoffen die deutschen Skispringer auf ihren ersten Podestplatz in dieser Weltcup-Saison.

21.12.2019

Von mha

Denn das Team um Neu-Trainer Stefan Horngacher ist verhalten in die Saison gestartet. Doch Stück für Stück kämpfte sich der Oberstdorfer Karl Geiger in die Weltspitze, und auch bei Markus Eisenbichler klappte es nach mehreren verpassten Finaldurchgängen zuletzt besser.

Geiger, Fünfter beim Heimweltcup in Klingenthal, kehrt in Engelberg an den Ort zurück, an dem er 2018 seinen ersten Weltcupsieg feierte. „Ich weiß, dass ich auf dieser Schanze sehr gut springen kann“, sagt der 26-Jährige. Und Weltmeister Eisenbichler will nach den Saisonplatzierungen 50, 23, 31, 36 und 15 den positiven Trend fortsetzen.

In Engelberg geht es bei den Einzelspringen am Samstag (16) und Sonntag (15 Uhr/ZDF und Eurosport) um die letzte Formüberprüfung vor dem Saisonhöhepunkt über die vier Schanzen in Deutschland und Österreich. Dabei muss der von Rückenproblemen ausgebremste Ex-Weltmeister Severin Freund weiterhin auf sein Comeback warten.

Zum Artikel

Erstellt:
21.12.2019, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 27sec
zuletzt aktualisiert: 21.12.2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen