Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Star Wars: The Clone Wars

Blutleere Action-Animation. Hat mit der guten alten Star-Wars-Saga nichts mehr zu tun.

Blutleere Action-Animation. Hat mit der guten alten Star-Wars-Saga nichts mehr zu tun.

Star Wars: The Clone Wars

© null 02:04 min

STAR WARS: THE CLONE WARS
Trickfilm - USA

Regie: Dave Filoni


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • vor

Keine Fanfaren, keine Trommelwirbel, kein in den Weiten des Weltalls verschwindendes Titellaufband: Wenn das kein böses Omen ist! Und das nicht nur für eingefleischte Star-Wars-Fans. Der neueste Film aus der Sternenkrieger-Schmiede des George Lucas kommt als voll animiertes Spektakel daher.

Was bei der Darstellung von Kampf-Robots und außerirdischen Wesen noch in Ordnung geht, wirkt vor allem bei den „menschlichen“ Darstellern blutleer. Kaum ein Gesichtsmuskel zuckt da, was selbst bei einem coolen Jedi wie Anakin Skywalker reichlich unwahrscheinlich ist. Der Film erinnert über weite Strecken an einen endlosen Trailer eines Computerspiels.

Zeitlich angesiedelt ist „The Clone Wars“ zwischen Episode II und III. Anakin ist schon Jedi, zusammen mit Freund und Ex-Meister Obi-Wan Kenobi schwingt er an vorderster Front sein Lichtschwert gegen die Maschinen-Armeen des bösen Count Dooku und seines düsteren Gebieters (wie wir bereits aus Episode III wissen, ist das Senator Palpatine alias Sith-Lord Sidious alias böser Imperator).

Die Story ist alles andere als anspruchsvoll: Anakin und Obi Wan sollen den von Count Dooku entführten Sprössling von Gangsterboss Jabba the Hutt befreien (Jabba war der fette Riesenwurm aus Episode VI), eine Jedi-Schülerin steht Anakin dabei zur Seite. War’s das schon?

Das war’s schon. Der Rest ist nämlich (teils durchaus sehenswertes) Geballer zu Lande und im Weltraum – inklusive obligatorischer Lichtschwert-Duelle. Alles schon mal irgendwo gesehen – „The Clone Wars“ bedient sich hemmungslos bei den Episoden I bis VI. Warum so was ins Kino kommt? Weil Star Wars Kult ist und deshalb Gelddruckmaschine – und „The Clone Wars“ der Auftakt einer im Herbst in den USA startenden TV-Serie.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
23.08.2008

12:00 Uhr

Jan schrieb:

Also wenn man mit der richtigen Erwartung in den Film hineingeht, kann man sich durchaus amüsieren. Star Wars war nie bekannt für komplexe Handlung oder tiefe Schauspielkunst. Es ging um flotte Weltraumkämpfe und gutes Design. Und das bietet auch dieser Film, wenn auch kaum Neues geboten wird. Und persönlich finde ich den neuen Padawan einen der sympatischsten Jedi. Und der Hutt-Spross ist witzig.



17.08.2008

12:00 Uhr

Uli schrieb:

Kommt nicht ganz an die Zeichentrickserie ran, auch die Tatsache, dass es sich um einen Pilotfilm handelt, der später mal in mehrere Episoden aufgespaltet werden soll, ist offensichtlich (die wichtigsten Infos werden alle 20 Minuten wiederholt).
Auch der Grafikstil ist gewöhnungsbedürftig, aber durchaus interessant. Dass ein jüngeres Publikum angesprochen ist, ist offensichtlich (der Teeny-Padawan, die Mutation der Killerroboter zum Comic Relief), ebenso wie das deutlich geringere Budget - fürs Fernsehen eben.
In diesem limitierten Rahmen (und mal ehrlich, wer mehr erwartet hat, war schlecht informiert) ist das ganze jedoch trotzdem sehr unterhaltsam. Die Actionsequenzen hat man zum Teil in den Filmen so noch nicht gesehen, und Szenen, die wirklich körperliche Schmerzen verursachen (z.B. das schlecht gespielte Liebesgeschmachte, der "lustige" Jar Jar oder Anakins Emo-Bruddeleien) sucht man hier glücklicherweise vergebens.



16.08.2008

12:00 Uhr

wedge antilles schrieb:

oh je. oh, oh je.
dass es nicht umwerfend wird, das wussten wir ja schon. aber dass es so schlecht werden würde...
die blöde padawan nevt total, die roboter-armeen werden so vermenschlicht, dass es keinen spaß mehr macht und jabba hat plötzlich einen sohn, der dann ja irgendwie verschwinden muss, da er später nie wieder erwähnt wird. und überhaupt, so ein blöder mist. das einzige, was ganz nett anzusehen ist, ist schlachtengetümmel im weltraum. allerdings gabs das früher auch schon mal beeindruckender. absoluter, allumfassender griff ins klo.



16.08.2008

12:00 Uhr

Mark Haug (25) schrieb:

Ich habe diesen Film am 16.08.2008 angeschaut.---Sehr empfelenswert.



14.08.2008

12:00 Uhr

Mike schrieb:

Sehr gut!!!!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige