Kreis Freudenstadt · Pandemie

Viele Auswärtige in Dornstetten geimpft

Einwohnerstarke Landkreise sind offenbar nicht benachteiligt; die Impfquote im Kreis Freudenstadt liegt noch sehr niedrig.

04.05.2021

Von NC

Innerhalb der 14 Wochen seit seiner Eröffnung hat das Kreisimpfzentrum (KIZ) in Dornstetten, Stand 4. Mai, 38391 Menschen geimpft, 7397 davon zum zweiten Mal. Dies teilt das Landratsamt mit.

Laut einer Pressemitteilung der Landesregierung sind, Stand 2. Mai, 17796 Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Freudenstadt einmal geimpft, 5987 zweimal. Das entspricht einer Impfquote von 15 beziehungsweise 5,1 Prozent. Weniger Erstimpfungen gemessen an der Einwohnerzahl hat in Baden-Württemberg nur der Stadtkreis Pforzheim (11,9 Prozent), weniger Zweitimpfungen der Landkreis Lörrach 4,6 Prozent) und Pforzheim (4,2 Prozent). Diese Erfassung enthält allerdings die in Arztpraxen vorgenommenen Impfungen nicht.

9445 Impfungen in Arztpraxen

Laut Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Baden-Württemberg wurden im Kreis Freudenstadt in 59 Arztpraxen 8887 Erstimpfungen und 558 Zweitimpfungen verabreicht. Wie viele der Empfänger tatsächlich im Landkreis Freudenstadt wohnen, veröffentlicht die KV nicht.

Eine interne Auswertung des KIZ bestätigt laut Kreisbehörde dieses Bild: Knapp die Hälfte der in Dornstetten durchgeführten Impfungen gingen an Bürgerinnen und Bürger aus anderen Landkreisen. Das Land Baden-Württemberg hatte entschieden, die Kreisgrenzen für impfwillige Personen durchlässig zu gestalten und im Gegenzug allen Impfzentren die gleiche Menge Impfstoff zur Verfügung gestellt. Die Sorge einiger einwohnerstarker Landkreise, sie würden benachteiligt, „dürfte hiermit aus der Welt sein“, schreibt das Landratsamt.

Aufgrund der angekündigten Impfstoffmengen für Mai arbeitet das KIZ seit 1. Mai im Zweischichtbetrieb. Mangels Impfstoff sind nun aber vorübergehend weniger Impfungen möglich als in den vorangegangenen Wochen. „Wir hatten uns sehr darauf gefreut, endlich im Zweischichtbetrieb die Bevölkerung mit Impfungen zu versorgen, und sind nun natürlich entsprechend enttäuscht“, sagte die ärztliche Leiterin Dr. Katrin Schmidt. „Selbstverständlich hoffen wir aber, dass in den nächsten Wochen wahr wird, was uns angekündigt wurde – Mengen an Impfstoff“, ergänzt die organisatorische Leiterin Katharina Stenzel.

Zusätzlich zu den bisherigen Impfstoffen von Biontech und Astra-Zeneka hatte das KIZ in dieser Woche 500 Dosen des Vakzins Johnson & Johnson erhalten und dafür bereits Termine eingestellt.

Mehr Spontanimpflinge möglich

Um parallel zu den regulären Buchungsmöglichkeiten weiteren älteren Menschen eine Impfung zu ermöglichen, öffnet das Kreisimpfzentrum seine abendliche Spontanimpflingsliste für Menschen ab 65 Jahren. Für den reibungslosen Ablauf gelten allerdings nun engere Voraussetzungen, denn die Personen müssen zwischen 16 und 20 Uhr kurzfristig innerhalb von 20 bis 30 Minuten am Impfzentrum in Dornstetten sein können.

Wer dies zusichern kann, ist gebeten, sich unter Angabe von Namen, Geburtsdatum, Adresse und Telefonnummer an impfen@kreis-fds.de zu wenden und um Aufnahme auf die Liste zu bitten.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2021, 18:54 Uhr
Aktualisiert:
4. Mai 2021, 18:54 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2021, 18:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen