Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Volver - Zurückkehren

Schade, dass jetzt nicht Georgimarkt ist, sonst hieße es: Auf zum Kittelschürzen-Kauf!

Schade, dass jetzt nicht Georgimarkt ist, sonst hieße es: Auf zum Kittelschürzen-Kauf!

VOLVER
Spanien

Regie: Pedro Almodóvar
Mit: Penélope Cruz, Carmen Maura, Lola Dueñas

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ust

Die Welt ist zweigeteilt. In ihr gibt es Männer, und in ihr gibt es vor allem die Frauen. Bei den Frauen tobt das Leben, die Männer sind Randfiguren, sie sind Täter und Opfer. Die Frauen hingegen sind Opfer und Täter. Letzteres ist mit Sicherheit die bessere Reihenfolge. Männer werden angezündet, erstochen, verschwinden einfach – keine fragt noch lange nach ihnen. Doch verschwundene Frauen beschäftigen die Erinnerung lebenslang, und sie vermögen auch Wunder zu vollbringen: Da glaubt man gerade noch, sie seien mausetot und schon tauchen sie wieder auf.

Dass Regisseur Pedro Almodóvar die Frauen mag, ist kein Geheimnis, und dass er seine Liebe schon über viele Filme erklärt hat, ebenfalls nicht. Natürlich kann sich niemand dem Charme einer schönen Gina-Lollobrigida-haften Raimunda (Penélope Cruz) entziehen. Aber auch deren alte, wieder auferstandene Mutter (Carmen Maura) und selbst eine billig aufgemachte, üppige Hure kann er zu anbetungswürdigen Wesen machen.

Es kommt eben nur auf die Perspektive an. Die Kamera beobachtet in diesem Film die Frauen oft von oben. Das hat den Vorteil, dass man besser in ihre Dekolletés gucken kann, und man kann auch besser sehen, welche Art von Arbeiten sie verrichten. Man sieht die kreiselnden Bewegungen beim Abspülen, beim Rühren, beim Wischen, beim Kochen. Wo findet die Wiederholung ein besseres Refugium als im Haushalt? So viele Schürzen sah man schon lange nicht mehr in einem Film.

Die Wiederholung hat etwas Tröstliches. Auch die Grabpflege gerät zum kollektiven Hausputz. „Volver“ heißt zurückkehren, das gilt auch für die Toten. Manche leben zwar ohnehin in der Erinnerung fort, aber eine von ihnen darf tatsächlich zurückkehren, um eine alte Schuld abzutragen.

Doch der Vater-Tochter-Missbrauch, der hinter dieser Schuld steht, hat sich schon in die nächste Generation fortgesetzt und die nächste Schuld erzeugt. So gesehen wäre „Volver“ ein pessimistisches Werk. Aber es nimmt sich zum Glück nicht allzu ernst. Es setzt seine Komik leise und gezielt mitten hinein ins Melodram.

Zwar war selten so viel Solidarität und Anteilnahme unter Frauen, aber andererseits gibt es zwischen all den Süßen auch einen nicht abtragbaren Berg von Schuld, Geheimnissen und Kellerleichen. Almodovars Frauen ähneln irgendwie den Stoffen ihrer Kittelschürzen. Die Karos stehen für die kalkulierende Strenge, die Blumen für die wilde Phantasie und Lebenskraft ihrer Trägerinnen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.10.2006

12:00 Uhr

Aysel schrieb:

ich habe seit langem nicht mehr einen so guten film gesehen!! eigentlich bin ich kein großer fan von penelope cruz,aber die rolle spielt sie wirklich toll!!!



26.09.2006

12:00 Uhr

Anna schrieb:

Liebe Männer, bleibt bitte zuhause! Frauenfilm!!!



26.09.2006

12:00 Uhr

tommi schrieb:

großartiger film!!
das "männer zu hause bleiben" sollte definitiv nicht befolgt werden! warum sollte ein "frauenfilm" nicht auch für männer unterhaltsam und spannend sein? schade, daß das wort hier so negativ gebraucht wird.



05.09.2006

12:00 Uhr

Taras Bulba schrieb:

Nicht alle Handlungsstränge finden am Ende zusammen



03.09.2006

12:00 Uhr

Sven schrieb:

Eigentlich ein armer Kerl, der Pedro, aber warum muss er mit seiner durch schlechte Erlebnisse entstandene Verwirrung und Abscheu arglose Kinobesucher belästigen...?



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige