Dußlingen · Verkehr

Vom Rathaus gibt’s ein Rad geleast

Ein Job-Rad bietet nun auch die Gemeinde Dußlingen. Der Gemeinderat sorgt sich deshalb um die Rente der Beschäftigten.

29.02.2024

Von bei

„Was nicht passieren sollte: Das Rad steht in der Garage, und die Leute haben weniger Rente.“ Klaus Zürn von den Freien Wählern im Rat erkannte klar den Fallstrick einer Entgeltumwandlung zugunsten des Radleasings. Es gibt weniger brutto und damit weniger Sozialabgaben durch die Leasingraten.

Weniger Sozialabgaben sind ein finanzieller Vorteil für die Gemeindeverwaltung. Die will das Rathaus weitergeben. Sie übernimmt die Versicherung des Rades. Den ganzen Aufwand verbucht die Verwaltung beim betrieblichen Gesundheitsmanagement. Allzu große Beträge werden nicht zusammenkommen. Erfahrungen aus anderen Gemeinden zeigen, dass nur um die zehn Prozent der Beschäftigten ein Job-Rad wollen. Das wären in Dußlingen so um die zehn Personen.

Zum Artikel

Erstellt:
29.02.2024, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 20sec
zuletzt aktualisiert: 29.02.2024, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!