Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wirtschaft

Vor dem Verkauf an einen Investor

Die Walter Maschinenbau GmbH wird wohl im Paket an eine Schweizer Gruppe veräußert. Die Folgen sind offen.

14.03.2018
  • sg

Die Walter Maschinenbau GmbH wird möglicherweise an den Schweizer Investor Martin Ebner, Gründer und Chef der BZ Bank, verkauft. Nach einer Meldung des „Handelsblatts“ steht die United Grinded Group (UGG), zu der der Tübinger Betrieb gehört, kurz vor dem Verkauf. Es gehe nur noch um Regularitäten und die Zustimmung der Aufsichtsgremien. Die UGG wiederum gehört zur Hamburger Körber AG. Die Walter Maschinenbau GmbH in der Tübinger Jopestraße ist nicht zu verwechseln mit der Walter AG in der Derendinger Straße.

Der Sprecher der GmbH hat für eine Auskunft gleich an die Kommunikationsabteilung der Körber AG verwiesen. Deren Leiterin Henriette Viebig dementierte gestern auf TAGBLATT-Nachfrage die Pläne nicht, sondern teilte mit: „Um die sehr positive Entwicklung und das kontinuierliche Wachstum der United Grinding Group in Zukunft weiter zu stärken, wurden in den zurückliegenden Monaten umfassend verschiedenste Optionen für das Geschäftsfeld geprüft. Als Teil des Prozesses sind wir derzeit in intensiven Detailgesprächen mit der BZ Bank Aktiengesellschaft.“

Und die Körber-Sprecherin weiter: „Bevor die United Grinding Group jedoch an einen – von der BZ Bank Aktiengesellschaft organisierten – strategisch ausgerichteten Schweizer Investoren-Pool verkauft werden könnte, sind noch einige Aspekte zu klären. Das wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.“

Das „Handelsblatt“ dagegen zitiert einen Sprecher von Ebner. Demnach habe der Chef der BZ Bank den Zuschlag bereits erhalten. Zum Kaufpreis wolle er sich nicht äußern. Insider hatten laut „Handelsblatt“ in der Vergangenheit gesagt, der Verkauf von UGG könne bis zu 600 Millionen Euro einbringen. Auch die Schweizer Zeitung „Finanz und Wirtschaft“ meldete, dass Ebner den Zuschlag erhalten habe.

Über Auswirkungen der möglichen Übernahme für den Standort Tübingen und die Stellen ist bisher nichts bekannt. Auch aktuelle Zahlen zum Tübinger Werk waren nicht zu erhalten. 2014 berichtete das TAGBLATT von 200 Beschäftigten in der Jopestraße und 400 Mitarbeitern weltweit.

Zur Geschichte

Die Walter Maschinenbau GmbH ist nach eigenen Angaben „einer der weltweit führenden Hersteller von Werkzeugschleifmaschinen und optischen CNC-Messmaschinen zum Schleifen und/oder Erodieren von Metall-, Holz- und PKD-Werkzeugen und von rotationssymmetrischen Produktionsteilen“. Sie geht wie die Walter AG auf Richard Walter 1924 zurück und entstand 2004 aus der Maschinenbausparte der Walter AG, die in diesem Jahr die Körber Schleifring GmbH gekauft hat. 2007 war der Umzug in die neue Firmenzentrale in der Jopestraße, die damals 6,5 Millionen Euro gekostet hat. 2013 wird aus der Körber Schleifring die United Grinded Group. Die Tübinger haben eine Produktionsstätte im tschechischen Kurim und arbeiten eng mit ihrer Schweizer Schwesterfirma EWAG zusammen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.03.2018, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball