Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Symposium

Was stresst Auge und Ohr?

Rund 200 Hör- und Sehforscher aus der ganzen Welt loten in Tübingen neue Therapiemöglichkeiten aus.

07.03.2018

Von Angelika Bachmann

Schon jetzt sind die Ambulanzen der Augen- und der HNO-Klinik in Tübingen brechend voll. Wenn die Vorhersagen der Forscher stimmen, werden sich die Wartebereiche noch mehr füllen: Bis 2050 wird in den westlichen Ländern eine 20- bis 30-prozentige Zunahme der Erkrankungen von Auge und Ohr vorhergesagt. Einer der wesentlichen Gründe: Die Menschen werden älter. Und viele Erkrankungen von Auge und Oh...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
7. März 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. März 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen