Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
WM-Norm geknackt

Weitspringer Fabian Heinle stößt mit 8,25 Meter in die Weltklasse vor

Es ist die Saison des Fabian Heinle: Der für die LAV Stadtwerke Tübingen startende Weitspringer haute in Oberteuringen gleich seinen zweiten Acht-Meter-Sprung innerhalb einer Woche raus, steigerte seine Bestweite auf 8,25 Meter.

07.06.2015
  • Bernhard Schmid

Wieder hatte Fabian Heinle seine ganze Energie in den sechsten und letzten Versuch gelegt. Der für die LAV startende Stuttgarter nutzte am Samstag die optimalen hochsommerlichen Bedingungen in Oberteuringen am Bodensee und segelte auf 8,25 Meter. Es ist gerade eine Woche her, da hatte der 21-Jährige in Weinheim mit 8,12 Meter erstmals die Acht-Meter-Marke geknackt. Mit 8,25 Meter ist Heinle nicht nur der derzeit beste deutsche Weitspringer, in ganz Europa ist in dieser Saison noch kein Athlet seines Alter weiter gesprungen. Heinle ist mit dieser Weite in die Weltspitze vorgedrungen – nicht zuletzt daran abzulesen, dass er aktuell weltweit als siebtbester Athlet geführt wird.

„Damit habe ich nun echt nicht gerechnet“, sagte Heinle einen Tag nach seinem Riesensatz. Die Leistungsexplosion in der noch jungen Saison führt Heinle auf das intensive, vor allem verletzungsfreie Vorbereitungstraining zurück. „Außerdem war vom Kopf her alles klar“, sagt Heinle. Der 21-Jährige trainiert am Stuttgarter Olympia-Stützpunkt mit der Gruppe von Sprung-Bundestrainer Tamas Kiss und holt derzeit an der Technischen Oberschule in Stuttgart das Fachabitur nach.

In der Halle sei er nach seiner im Winter 2014 erlittenen schweren Knieverletzung noch verhalten aufs Absprungbrett gegangen, mittlerweile könne er wieder mit Vollgas drauf gehen. Auch die geänderte Flugphase hat wohl die nötigen Zentimeter gebracht. Heinle ist wieder vom Hang- auf den Laufsprung umgestiegen.

Die Norm für die U 23 EM in Tallinn hat nun schon zum zweiten Mal geknackt, ein Podestplatz in Estlands Hauptstadt scheint in Reichweite. „Ich will natürlich vorne mitspringen“, zeigt sich Heinle vorsichtig optimistisch. Auch das Ticket für die Weltmeisterschaft in Peking hat damit gelöst.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball