Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16 BLOCKS
USA

Regie: Richard Donner
Mit: Bruce Willis, Mos Def, David Morse

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Gerichtsvollzieher Jean-Claude (wunderbar Sorgen-umflort: Patrick Chesnais) ist um die 50, geschieden, so korrekt und gefühlskalt wie es der Beruf von ihm verlangt, so traurig wie ihn sein freudloses Leben macht.

Man muss ihn nur immer wieder die langen Stufen im diesem großen rundführenden Treppenhaus zu seiner Wohnung hochsteigen sehen, von ganz oben gefilmt, und man weiß, was los ist: Ein müder Mann, krank am Herzen, im übertragenen Sinn, aber auch medizinisch diagnostiziert: Der Arzt rät zu leichtem Sport, vielleicht Tanz. Und da Jean-Claude von seinem Büro aus auf eine Tangoschule blickt und da schon einmal eine vage Erinnerung an ein anderes Leben aufflammte, geht er hin.

Dort lernt er Francoise (Anne Consigny) kennen, die nicht mehr frei ist, aber seine Gefühle erwidert, was heißt erwidert: Eine ganz zaghafte, zarte Annäherung, dann ein Zerwürfnis mit Applomb, das noch nicht das Ende ist. Ob das Ende ein reales Happy End oder nur eine Erinnerungs-Phantasie Jean-Claudes ist, bleibt offen. Jedenfalls ein versöhnlicher Rückblick auf zwei Menschen, die eine Zeit lang unbeholfen, aber im gleichen Takt aus ihren Bahnen tanzten. Und denen der Zuschauer gern weiter zueinander helfen würde.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
gbgbg 25.05.200612:00 Uhr

cooler film

Dirk 25.05.200612:00 Uhr

Action, aber nicht so sehr durch Tricktechnik, sondern durch ein geschicktes Katz-und-Maus-Spiel. Spannend und bis zum Schluss packend. Selten habe ich einen ähnlichen Film in diesem Genre gesehen, in dem so wenig Leute sterben.

Boris Dollinger 03.05.200612:00 Uhr

Interessanter Polizeithriller mit leichtem Schuld und Sühne Einschlag, der in seinen besten Momenten wie eine weniger actionlastige, etwas kritischere Fassung des Clint-Eastwood-Klassikers "Der Mann,der niemals aufgibt" von 1977(in dem Eastwood ebenfalls einen versoffenen Cop spielt der eine Zeugin, allerdings über eine längere Strecke, transportiert, und in dem ebenfalls ein Bus eine wichtige Rolle spielt)wirkt. Willis, Def und Morse spielen durchaus gekonnt, und Actionroutinier Donner inszeniert gewohnt gut, allerdings kann all dies nicht verhindern, dass sich der Film im Mittelteil etwas zu sehr zieht, und damit letztendlich trotz seiner eigentlich moderaten Laufzeit zu lang wirkt. Alles in allem durchaus ein gelungener, Willis, vielleicht etwas weniger actionlastiger, dafür aber ein Stückchen nachdenklicher.

Vollbart 28.04.200612:00 Uhr

Der Schnauzer muss weg!

aa 25.04.200612:00 Uhr

echt spannend bis zum schluss