Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
TONIGHT HE COMES
USA

Regie: Peter Berg
Mit: Will Smith, Charlize Theron, Jason Bateman

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.11.2015

Von che

Ein Superheld mit charakterlichen Macken kommt schon mal vor. Einen wie Hancock (Will Smith) gab es aber noch nie. Der Kerl sieht aus wie ein Penner, hat keine Manieren und ist entweder sturzbetrunken oder verkatert. Bei seinen ungestümen Einsätzen gegen den Abschaum von Los Angeles sind die Kollateralschäden meistens größer als das verhinderte Unheil. Kein Wunder, dass die braven Bürger des Grobians überdrüssig sind und ihm ultimativ nahe legen, von weiteren Heldentaten abzusehen.

Das ist die Stunde des gutmütigen Imageberaters Ray, der das versoffene Raubein mit einer Charmeoffensive zum Liebling der Massen aufstylen möchte. Doch Hancocks schlechte Kinderstube hat tiefere Ursachen, als dass sie sich mit frischen Klamotten und einem Crashkurs in Benimmfragen wegzaubern ließe.

Der Superheld aus dem Prekariat: das ist mal ein verführerisch neues Motiv im festgefahrenen Genre. Leider weiß der Film nach dem Problemaufriss damit nicht mehr viel anzufangen. Schön ist noch das improvisierte Abendessen mit Rays gut bürgerlicher Familie, bei dem mit einigem Sarkasmus der Graben zwischen Unter- und Mittelschicht aufgerissen wird.

Doch dann verliert sich die spannende Frage, ob die Wandlung vom ungehobelten Außenseiter zum spießigen Superman-Klon gelingt (und ob wir Zuschauer das überhaupt gut finden), in einem psycho-mythologischen Geraune, das unschöne Erinnerungen an den grottenschlechten „Jumper? weckt. Mit dem Abbröckeln des sozialen Fundaments gerät auch die Handlung zunehmend ins Holpern, so dass „Hancock? selbst als bloßes Actionvehikel für Will Smith am Ende im Mittelmaß versackt.

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Ja Aber 03.08.200812:00 Uhr

Hab wieder mal im Planie Kino gesessen mit einer abgestanden lauwarmen Cola und einer mittleren Tüte Popcorn, die wie immer ziemlich fettig geschmeckt haben, das ganze für schlappe 6 Euro fünfzig. Doch dann begann der Film! Ich erwachte aus meinem komatösen Schlaf!
Dieser Film ist der beste Film des Jahrtausends! Und des vorigen Jahrtausends! Und des Jahrtausends davor!
Danke Will Smith, Danke Planie, weiter so! So macht Kino Sinn!

Klara 26.07.200812:00 Uhr

der film ist hamma gail

l-m 25.07.200812:00 Uhr

ich fand das ende nicht so toll, wäre an ner stelle weiter vorne dramatischer gewesen, aber was solls.
eigentlich insgesamt ganz nett, hab sowohl bessere als auch schlechtere filme gesehen.

Filmmonster 23.07.200812:00 Uhr

Die ersten 20 Minuten sind klasse. Danach wirkt der Film ziemlich künstlich und total vermurkst. Ein pöbelnder, saufender Superheld den die Massen hassen, das hat mehr Potential als das was die Macher dieses Films umgesetzt haben. Übertrieben unglaubwürdige Effekthascherei zerstört den brillianten Anfang und Endet mal wieder völlig überflüssig: gut. Soll Hollywood mal ordentliche Filme produzieren, vielleicht geht dann die Kinobesucherzahl wieder nach oben.
Abgesehen davon hat dieser Film wenigstens ein bischen Unterhaltungswert.

pete doherty 18.07.200812:00 Uhr

SSSSSSSSCCCCCCHHHHHHHHEEEEEEEI​IIIIIIIßßßßßßßßEEEEEEEEEE

<< < 1 2 > >>