Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bildung als Mittel gegen Armut
Podiumsdiskussion „Sind wir arm?“ – von links: Reinhardt Seibert (Tübinger Tafel), Margarete Lanig-Herold (Infö), MdL Daniel Lede Abal, Landesminister Manne Lucha, Torsten Hau (Freundeskreis Mensch). Bild: Sommer
Armut

Bildung als Mittel gegen Armut

Politiker, Fachleute und Ehrenamtliche diskutierten am Mittwoch vor rund 50 Besuchern über die Frage, ob „wir“ arm sind.

03.12.2016
  • Philipp Koebnik

„Zu uns kommen Hartz IV-Bezieher, vor allem Langzeitarbeitslose, viele Alleinerziehende und immer mehr Rentner“, berichtete Reinhardt Seibert, Vorsitzender der Tübinger Tafel. Inzwischen seien außerdem viele Flüchtlinge hinzugekommen. Für 1 Euro können arme Menschen bei der Tafel einen Einkaufswagen mit Lebensmitteln füllen. 40 Prozent der Hilfsbedürftigen seien mittlerweile Kinder, so Seibert. A...

78% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball