Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Von Nonseq bis Lifehack, von der Morgenfeier zur Stipendiendämmerung: Ein Gespräch mit Poetikdozent Clemens Setz

Der nicht selbstähnliche Autor

Eine eigene Stimme? Sei ihm nicht so wichtig. Schriftsteller? Sei er möglicherweise nur auf Zeit. Sagt Clemens Setz und es hört sich nicht mal besonders kokett an. Wir trafen ihn gestern vormittag vor seiner ersten Vorlesung.

24.11.2015

Von Peter Ertle

Tübingen.„Das freut mich sehr – weil ich finde seinen Roman auch großartig“, sagt Clemens Setz, als man ihm mit den Grüßen des deutschen Buchpreisträgers Frank Witzel (las am Vortag in Tübingen) auch dessen Urteil ausrichtet. Witzel hält Setz‘„Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ für den besten Roman des Jahres.Apropos: Kann es sein, dass es wieder mehr phantastische, spielerische Zumutungen unt...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. November 2015, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. November 2015, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen