Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kommentar

Die Affenforschung geht weiter – wenn auch nicht am MPI

In vier Monaten werden am Tübinger Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik die Versuche mit Affen vorläufig beendet. Manche Affen werden getötet, um anschließend ihre Gehirne untersuchen zu können. Für andere wird derzeit nach einem Platz bei anderen wissenschaftlichen Einrichtungen gesucht. Der Leiter des Instituts, Nikos Logothetis, bleibt bei seinem Entschluss, künftig nur noch an Nagetieren zu forschen.

03.12.2016
  • Angelika Bachmann

Er tut dies, wie er immer wieder betont, nicht wegen der Kritik von Tierschützern. Logothetis fühlt sich vielmehr von seinem Arbeitgeber, der Max-Planck-Gesellschaft, nicht unterstützt. An seiner grundsätzlichen Überzeugung ändert das nichts: „Primatenforschung ist absolut wichtig und unentbehrlich für den Fortschritt in der neurowissenschaftlichen und klinischen Forschung“.Wie es nach 2022, wenn...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball