Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Erfolg ist kein Zufallsprodukt
Frank Schmidt kann in Heidenheim ruhig arbeiten. Foto: dpa
1. FC Heidenheim

Erfolg ist kein Zufallsprodukt

Der Ostalb-Klub hält an bewährtem Konzept fest.

26.01.2017
  • DETLEF GRONINGER

Heidenheim. . 2016 war das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Es liefert dem Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim vor dem Rückrundenauftakt am Samstag beim FC Erzgebirge Aue (13 Uhr/Sky) Ansporn genug für neue herausragende sportliche Taten. „Wir sind im Verein unheimlich ehrgeizig. Unsere Hoffnung ist es, dass wir uns weiter steigern können. Es ist kein Zufall, dass wir bisher so eine gute Runde gespielt haben“, bekräftigt FCH-Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald. „Wir haben mit den 29 Punkten eine Superbasis. Das ist aber keine Garantie, dass es so weitergeht.“

Im Kader von Erfolgstrainer Frank Schmidt wurde in der Winterpause nicht von ungefähr nur in Feinheiten nachjustiert. Nachdem Innenverteidiger Kevin Kraus nach seinem Kreuzbandriss erst in der neuen Saison wieder zur Verfügung steht, wurde auf dieser Position mit Hauke Wahl durch eine bis zum Rundenende befristete Ausleihaktion vom Bundesligisten FC Ingolstadt gezielt gehandelt. Zudem kam mit Vitus Eicher (vom Ligakontrahenten 1860 München) ein zweiter erfahrener Torwart ablösefrei. „Wir sind quasi personell so gut aufgestellt, wie vor der Saison“, sagt Sanwald. Verlassen haben den Klub die Ergänzungsspieler Smail Morabit (FSV Frankfurt) und David Atanga (zurück zu Red Bull Salzburg, war ausgeliehen).

Trotz der Schlagdistanz zu den Bundesliga-Aufstiegsplätzen und mit dem bis auf Business-Club-Karten ausverkauften Derby gegen den VfB Stuttgart in Sichtweite (17. Februar) ist im dritten Jahr in der zweiten Liga der Sprung in die Eliteklasse auf der Ostalb offiziell kein heiß diskutiertes Thema. „Damit beschäftigen wir uns noch nicht ernsthaft. Die Bundesliga ist langfristig eine Vision“, ergänzt Sanwald. Wobei bei einem möglichen sportlichen Husarenstreich keine Panik beim FCH ausbricht. Sanwald: „Wir haben bisher alle anderen Dinge in den vergangenen Jahren organisatorisch immer hinbekommen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball