Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
In Peterzell ist ein älteres Bauernhaus abgebrannt
In Peterzell ist ein älteres Bauernhaus abgebrannt. Bild: Feuerwehr
Feuer

In Peterzell ist ein älteres Bauernhaus abgebrannt

Die Feuerwehr Alpirsbach wurde in der Nacht zum Sonntag gegen 4.30 Uhr zu einem Brandeinsatz am Unteren Hummelberg im Alpirsbacher Ortsteil Peterzell alarmiert.

31.01.2017
  • NC

Glücklicherweise wurde die allein im zweigeschossigen Wohnhaus mit angebautem Ökonomieteil lebende 72-jährige Bewohnerin durch einen Brandmelder aus dem Schlaf gerissen und gewarnt. Sie verständigte sofort die an anderer Stelle wohnenden Hausbesitzer und diese die Feuerwehr. Mit Hilfe der herbeieilenden Hauseigentümer konnte die Frau das Haus unverletzt verlassen. Sie wurde dennoch vorsorglich mit einem Rettungswagen zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Freudenstadt gebracht.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen Flammen aus dem Dachbereich des Wohngebäudes und das Feuer hatte bereits auf den angrenzenden Ökonomieteil übergegriffen. Nachdem sichergestellt war, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befanden, wurde über die Drehleiter sowie mehrere Strahlrohre ein massiver Außenangriff eingeleitet. Neben der Feuerwehr Alpirsbach und der Abteilung „Höhenstadtteile“ ließ Kommandant Markus Kohler zur Verstärkung auch die Abteilung Ehlenbogen nachalarmieren. #

Trotz des massiven Aufgebots an Einsatzkräften konnte nicht verhindert werden, dass der Ökonomieteil völlig zerstört und der Wohnbereich schwer beschädigt wurde. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch eine sehr schmale Zufahrtsstraße. Nur mit Mühe konnten die Großfahrzeuge den Brandort erreichen und in Stellung gebracht werden. Gegen 5.45 Uhr war der Brand unter Kontrolle und die Nachlöscharbeiten konnten eingeleitet werden, die durch einen Bagger unterstützt wurden, der Teile des Brandobjekts ein- oder abriss, um die zurückliegenden Gebäudeteile ablöschen zu können. Kurz nach 11 Uhr konnte die Feuerwehr Alpirsbach die Einsatzstelle schließlich verlassen.

Die Hausbewohnerin wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung stationär im Krankenhaus Freudenstadt aufgenommen. Die Feuerwehren Alpirsbach, Höhenstadtteile und Ehlenbogen waren mit neun Fahrzeugen und rund 60 Mann im Einsatz. Nach ersten Einschätzungen entstand Sachschaden von mindestens 100000 Euro. Neben einem Notarzt und etwa 15 Rettungskräften des DRK und der Gebrüder-Gründler-Stiftung waren auch Kreisbrandmeister Frank Jahraus, Bürgermeister Michael E. Pfaff sowie zwei Experten des zuständigen Energieversorgungsunternehmens am Brandort. Eine ansässige Baufirma unterstützte die Feuerwehrkräfte mit schwerem Arbeitsgerät beim Freilegen von Glutnestern. Auch mussten Teile des Gebäudes nach der Löschung wegen bestehender Einsturzgefahr eingerissen werden. Ein Streudienst war in der Folge ebenfalls im Einsatz.

Die Polizei Freudenstadt hat die erforderlichen Ermittlungen eingeleitet. Die Untersuchungen zur genauen Brandursache dauern derzeit noch an.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.01.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball