Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübingen

Nur noch ein Loch

25.04.2017
  • Bruno Gebhart, Tübingen

Mitarbeiter des geohydrologischen Fachbereichs der Uni Tübingen sind erstaunt, wie fahrlässig von den Befürwortern eines Gewerbegebietes auf dem Au-Brunnen Gelände – aus Unvermögen oder mit Absicht – die Fachbegriffe Reserve- und Notbrunnen vermischt werden. Sie weisen mit Nachdruck darauf hin, dass ein Notbrunnen nie und nimmer mit einem Reservebrunnen gleichgesetzt werden darf.

Also muss klargestellt werden: Der Reservebrunnen Au muss weiterhin in einem Wasserschutzgebiet liegen, laufend muss seine Wasserqualität überwacht werden und kann somit jederzeit und sofort an das Tübinger Trinkwassernetz angeschlossen werden. Er ist also besonders wertvoll!

Ein Notbrunnen Au dagegen hat keinerlei Schutzstatus, d.h. das Wasserschutzgebiet Au existiert nicht mehr, die Wasserqualität muss nicht mehr überwacht werden und er kann deshalb nicht mehr an das Trinkwassernetz Tübingens angeschlossen werden. Er ist dann in einem bebauten Gebiet nur noch ein Loch, in dem sich Wasser schlechter Qualität sammelt. Mit einem Notbrunnen Au also wird die Daseinsvorsorge für die Tübinger Bevölkerung mit Füßen getreten!

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.04.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball