Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nach römischem Recht

Studenten gewannen bei Jura-Wettbewerb

Der Angeklagte war ein ziemlich windiger Typ, ging Deals ein mit Piraten und Sklaven. Vier Tübinger Jura-Studenten verhandelten den kuriosen, fiktiven Fall aus römischer Zeit derart geschickt, dass sie einen internationalen Jura-Wettbewerb in Wien gewannen.

21.04.2016
  • an

Tübingen. „Moot Courts“ nennen sich die Wettbewerbe mit fiktiven Fällen, in denen angehende Juristen sich üben können: im Pladoyer zu überzeugen, auf hartnäckige Nachfragen der Richter eine gute Strategie zu finden, Fallstricke der Gegenseite zu erkennen. Die vier Tübinger Jura-Studenten Sima Samari, Susanne Renz, Karolin Dirscherl und Adrian König mit ihren Betreuern Prof. Thomas Finkenauer und Sebastian Schneider haben sich bereits seit Januar auf einen solchen fiktiven Zivilprozess vorbereitet: In der Tübinger Jura-Bibliothek trafen sie sich „zwischen Büchertürmen und Laptops“, um sich in das Römische Recht und die Rechtsauslegung im Jahr 542 einzuarbeiten. Am ersten April-Wochenende wurde der fiktive Fall dann in Wien verhandelt.

Dieser war reichlich vertrackt: Der Angeklagte soll einer Sklavin einen falschen Rechtsrat gegeben und sie dadurch aufgewiegelt haben. Zugleich war der windige Geschäftsmann als Unterhändler unterwegs, um den Sohn der Klägerfamilie aus der Gefangenschaft von Piraten zu befreien – und hat dabei noch selbst Geschäfte mit den Piraten gemacht.

Die Tübinger schlugen sich bravurös gegen die Teams der Universitäten Athen, Cambridge, Liège, Neapel, Oxford, Trier und Wien. Beinahe, berichten sie auf der Uni-Homepage, wäre Karolin Dirscherl allerdings im Finale als Anwältin des Angeklagten wegen Fälschung von Gesetzestexten zum Tode verurteilt worden.

Die Gerichtssprache war übrigens nicht Lateinisch – aber Englisch. Umso mehr zählt, dass sich die Tübinger im Finale gegen die Muttersprachler aus Cambridge durchsetzten und den Wettbewerb gewannen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2016, 20:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball