Kommentar · Amazon in Tübingen

Soll man einen Global Player abservieren?

Dass eine Stadt nicht gleich jubelt, wenn Amazon sie als Standort für ein Forschungszentrum auserkoren hat, ist für die Vertreter des Online-Riesen sicher eine neue Erfahrung.

01.02.2019

Von Ulrich Janßen

Aber offenbar keine schlechte. Amazon hat sich, mit Unterstützung der Tübinger Universität und des Max Planck-Instituts für Intelligente Systeme, einige Mühe gegeben, der Stadt Tübingen entgegen zu kommen und die Bedenken etlicher Bürger aufzugreifen. So hat der Konzern – nach anfänglichen Irritationen – seine Baupläne überarbeitet. Im Forschungszentrum auf dem fantastisch gelegenen Grundstück in...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
01.02.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 51sec
zuletzt aktualisiert: 01.02.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte
Hier hat die Redaktion einen Inhalt von OpenStreepMap eingebunden. Dabei können personenbezogene Daten an den Drittanbieter übermittelt werden.