Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

1848 / 1968


Am 19. Juni 1849 zog eine Truppe von etwa 60 Tübinger Handwerkern und Studenten nach Baden, am 22. Juni folgten ihnen 36 weitere nach: Sie wollten den Volkswehren im Nachbarland beispringen.

1848/1968In Tübingen schrieben Frauen Revolutionsgedichte und Ulrike Meinhoff sprach über die Befreiung der Frau. Zum Abschluss der „Tübinger Revolten“-Ausstellung gab es eine Stadtführung zur Frauengeschichte . weiterlesen

Als am 26. April 1848 die Wahlen zur Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche anstanden, gab es in Tübingen so viele Wahlberechtigte wie noch nie zuvor.

Die gestern im Stadtmuseum eröffnete Ausstellung „Tübinger Revolten – 1848/1968“ zeigt einmal mehr, dass Tübingen immer anders tickt - auch in der heutigen Prägung durch die 68er in selten idealtypischer Reinform.

Der Sturm, der in die Zeit gefahren ist, hat die politischen Zustände Deutschlands in ihrer ganzen unseligen Gestalt, Allen erkennbar blosgelegt.“ So beginnt die von Ludwig Uhland verfasste Resolution, mit der sich vor 170 Jahren am Donnerstag, 2. März 1848 die Tübinger in der sich anbahnenden Revolte zu Wort meldeten.