Ulrich Janßen über das MPI-Symposium zur Künstlichen Intelligenz

Wir sind hier nicht in Seattle, Amazon

Fünf Stunden lang wurde am Freitag im vollbesetzten Tübinger Kupferbau über die gesellschaftliche Bedeutung der Künstlichen Intelligenz (KI) diskutiert.

17.09.2018

Von uja

Die Tübinger Max-Planck-Forscher vom Institut für Intelligente Systeme wollten mit dem Symposium demonstrieren, dass sie auch über die Folgen ihrer Arbeit nachdenken. Das war gut so und nötig: Schließlich ist Tübingen mittlerweile einer der führenden deutschen Standorte für KI-Forschung. Das wichtigste Thema im Kupferbau war das „Scoring“, die wachsende Fähigkeit intelligenter Maschinen, Menschen...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
17.09.2018, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 14sec
zuletzt aktualisiert: 17.09.2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen