Tübingen · Cyber Valley

Nach Polizeieinsatz Ja zu Amazon

Der Tübinger Gemeinderat hat sich für eine Ansiedlung Amazons entschieden. Protestierende störten die Sitzung massiv.

14.11.2019

Von sg

Zu Beginn der Sitzung im Rathaus waren die Protestierenden noch still. Später wurden viele Amazon-Gegner lautstark. Bild: Ulrich Metz

Zu Beginn der Sitzung im Rathaus waren die Protestierenden noch still. Später wurden viele Amazon-Gegner lautstark. Bild: Ulrich Metz

Amazon kann nach Tübingen kommen. Der Tübinger Gemeinderat entschied sich mit klarer Mehrheit für den Verkauf eines Grundstücks auf der Oberen Viehweide. Von 34 Stimmberechtigten waren 22 dafür, 11 dagegen. Asli Kücük (AL/Grüne) enthielt sich.

Die Aussprache war über zweieinhalb Stunden immer wieder von Amazon-Gegnern lautstark gestört worden. Sie riefen dazwischen, skandierten Parolen, stellten sich mit Transparent zwischen die drei Bürgermeister und die Mitglieder des Gemeinderats und sangen Lieder.

Nach vielfachen Aufklärungen und Ermahnungen erteilte Oberbürgermeister Boris Palmer Verweise. Da sich einige Protestierende widersetzten, rief Palmer die Polizei. Sie führte einzelne Personen aus dem Raum, die aber teilweise rasch wiederkamen.

Amazon-Gegner im Tübinger Gemeinderat
kostenplfichtiger Inhalt
01:26 min
Amazon-Gegner im Tübinger Gemeinderat. Video: Hans-Jörg Schweizer mit Material von Dorothea Kliche-Behnke und Ernst Gumrich
Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Einen ausführlichen Bericht gibt es hier, in der E-Paper-Abendausgabe sowie in der Printausgabe am Freitag.

Zum Artikel

Erstellt:
14.11.2019, 20:23 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 22sec
zuletzt aktualisiert: 14.11.2019, 20:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen