Kriminalität

Automatensprenger-Prozess geht am 24. Juni weiter

Gegen die Geldautomaten-Bande, die mutmaßlich auch in Empfingen eine Bombe zündete, wird weiterverhandelt.

17.05.2024

Von NC

Nach der Sprengung des Geldautomaten war die Filiale der Empfinger Volksbank einige Zeit nicht benutzbar. Bild: Manuel Fuchs

Nach der Sprengung des Geldautomaten war die Filiale der Empfinger Volksbank einige Zeit nicht benutzbar. Bild: Manuel Fuchs

16 Männer sollen bundesweit Geldautomaten gesprengt und Beute in Millionenhöhe gemacht haben – auch bei der Empfinger Volksbank-Filiale. Bereits am zweiten Verhandlungstag wurde, wie wir berichteten, der Prozess gegen sie ausgesetzt. Am 24. Juni soll es weitergehen, berichtet die DPA – mit dutzenden weiteren Terminen bis Ende Januar 2026, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Der Prozess würde damit fast zwei Jahre dauern.

Zuvor war das Verfahren bereits am zweiten Verhandlungstag nach zahlreichen Anträgen von Verteidigern der 16 Angeklagten ausgesetzt worden. Sie hatten bemängelt, Akten und Videomaterial erst so spät erhalten zu haben, dass eine Sichtung nicht möglich gewesen sei.

Die angeklagten Männer aus den Niederlanden und Belgien sollen, so die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, eine Bande gebildet und für 30 Sprengungen von Geldautomaten in ganz Deutschland verantwortlich sein. Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg sollen sie von 2021 bis 2023 zugeschlagen haben. Die Beute der Angeklagten: mehr als 3,3 Millionen Euro.

Noch höher ist der durch die Sprengungen angerichtete Schaden mit mehr als 5,5 Millionen Euro. Da die Ermittler den Angeklagten im Alter zwischen 23 und 42 Jahren auch Fälle in Zapfendorf und Forchheim in Oberfranken zur Last legen, wird der Fall vor dem Landgericht Bamberg verhandelt.

Enormer Aufwand

Für Justiz und Polizei in Bamberg ist der Prozess mit einem enormen logistischen Aufwand verbunden: 16 Angeklagte, mehr als 30 Verteidigerinnen und Verteidiger, dazu Dolmetscher. Um Platz für alle Beteiligten zu schaffen, wich das Gericht in eine Sporthalle auf dem Gelände des Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrums aus, die zum Verhandlungssaal umfunktioniert wurde.

Zu den Verhandlungstagen müssen die Angeklagten aus unterschiedlichen Gefängnissen in ganz Bayern nach Bamberg gebracht werden.

Zum Artikel

Erstellt:
17.05.2024, 17:42 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 51sec
zuletzt aktualisiert: 17.05.2024, 17:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!